1. Strophe:

Im Tau grüner Berge wir ziehn, fal-la-la, es leuchten die Felder, die Höhn, fal-la-la. Die Sorgen bald verklingen, wenn wir fröhlich singen, wenn wir über taubedeckte Berge gehen. Die Sorgen bald verklingen, wenn wir fröhlich singen, wenn wir über taubedeckte Berge gehen.

2. Strophe:

Es lachen gar manche kluge Leut, fal-la-la, und glauben, wir sind nicht recht gescheit, fal-la-la. Die Täler widerklingen, wenn wir vom Sommer singen, wer faul ist, der soll nicht mit uns wandern gehen. Die Täler widerklingen, wenn wir vom Sommer singen, wer faul ist, der soll nicht mit uns wandern gehen.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Vergesst euer Weinen und Schmerz, fal-la-la, kommt mit uns und findet euer Herz, fal-la-la. Den Sonnenschein zu fangen, sind wir hinaus gegangen. Nun kommt, zieht mit uns in die Welt hinein. Den Sonnenschein zu fangen, sind wir hinaus gegangen. Nun kommt, zieht mit uns in die Welt hinein.