1. Strophe:

Der Morgen graut, der Tag wird laut, die Sonne weist uns Weiten. Die Nacht entflieht, hell klingt ein Lied: lasst uns den Tag bereiten! Geschwind, geschwind, dass der Morgenwind uns nicht müßig find´t, geschwind, geschwind!

2. Strophe:

Die Nebel ziehn, die Täler blühn im Morgensonnenscheine. Der Vogel sang den Morgen lang hoch über grünem Haine. Geschwind, geschwind, dass der Morgenwind uns nicht müßig find´t, geschwind, geschwind!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Wir reisen weit mit guter Zeit dem neuen Tag entgegen. Wer mit uns geht, den Tag besteht auf allen seinen Wegen. Geschwind, geschwind, dass der Morgenwind uns nicht müßig find´t, geschwind, geschwind!