1. Strophe:

Im Garten vorm Tor, da blühn meine Veilchen, schnell lauf ich hinaus, will schaun nur ein Weilchen: sie duften so lieblich und sind doch so klein; wer müsste dem Veilchen nicht gut darum sein?

2. Strophe:

Heut pflanz ich ein Beet, rote Primeln im Kreise, und drinnen, ei, seht, Maßliebchen, ganz weiße. Dann will ich noch gießen und hacken, o weh, dort wächst ja das Unkraut so keck in die Höh.

3. Strophe:

Gar viel ist zu tun in solch einem Garten da darf man nicht ruhn, auf Sonne nur warten: muss laufen, sich bücken und selber sich mühn, weil dann alle Blumen viel schöner noch blühn.

Refrain:

Alle meine Blumen, rot und weiß und blau, Ringelrosen, Rittersporn kenn ich ganz genau. Sie sind meine Freude meines Gärtchens Zier. Liebe Leute, bleibt mal stehn, freut euch auch mit mir.

weitere Lieder:

Durch sonnenhelles Sommerland Durch sonnenhelles Sommerland wir ziehn auf schmalen weichen Wegen, auf grünen Wiesen, gelbem Sand dem großen Ferienziel entgegen, dem großen Ferienziel entgegen.
Auf den großen Feldern Auf den großen Feldern ziehen die Traktoren ihre Bahn, pflügen, eggen oder drillen und man sieht, es geht voran, pflügen, eggen oder drillen und man sieht, es geht voran.
Wir fahren im Pionier-Express Wir fahren, wir fahren im Pionier-Express durchs Land. Sag, willst du mit uns reisen, so reich mir deine Hand. Ra-ta-ta, ra-ta-ta, ra-ta-ta, ra-ta-ta, ra-ta-ta, ra-ta-ta. Wie Sausewind den Berg hinauf, wie Sausewind den ...
Was ist die schönste Jahreszeit Was ist die schönste Jahreszeit? Das, das ist der Frühling, lind. Er macht dem Feld ein grünes Kleid. Hat uns von Winterskält befreit. Wir ziehn uns um geschwind, wir ziehn uns um geschwind! Frühling, Frühling! Hab dich ...
Liebe Heimat, deine Weiten Blaue Wimpel im Sommerwind wehn, wo fröhliche Kinder sind, blaue Wimpel im Sommerwind über unserem Land.