1. Strophe:

Damit der Mensch lang lebt, dass froh der Hirt den Krug voll Milch genieße, den Fischen nicht der Fluss ausfließe, in meinem Dorf und anderswo, sing ich den Frieden.

2. Strophe:

Dem Schwung gemeiner Arbeitskraft, die hunderttausend Erntefuhren einfährt von den gemeinen Fluren auf Höfe der Genossenschaft, sing ich den Frieden.

3. Strophe:

Ich sing den Frieden! Breit entrollt marschiert ihr Völker, Stämme, Rassen, ihr alle, die ihr leben wollt, ihr Männer, Frauen, Menschenmassen.

4. Strophe:

Ich sing den Frieden, schweige nicht, hilf mir, mein Lied, die Welt behüten, Mensch und Maschine, Apfelblüten, die sich ins Haar das Mädchen flicht.

weitere Lieder:

Wie komm ich denn zur Tür herein (frei nach einem Volkslied) Wie komm ich denn zur Tür herein, sag du, mein Liebchen, sag? Nimm den Ring und zieh die Klink, dann meint die Mutter, es wär der Wind.
Ein Bett im Kornfeld Ein Bett im Kornfeld, das ist immer frei, denn es ist Sommer. Und was ist schon dabei, die Grillen singen und es duftet nach Heu, wenn ich träume. Oh! Ein Bett im Kornfeld, zwischen Blumen und Stroh. Und die Sterne leuch...
Wie meinen Sie denn das? Wenn sich wer ein Holztier schnitzt und Löcher in die Wände ritzt, – dann suchen darin tausend Leute den Sinn. Nützt uns das was? Was lehrt uns das?
Die Pauke Der Pauker schlägt die Pauke, bis dass sich keiner traut, auch nur ein Wort zu sagen. es dröhnt die Pauke laut.
Wer er war, steht in vielen Liedern Wer er war, steht in vielen Liedern. Doch kein Lied wäre wahr genug, würde es nur ihn und sein großes Leben meinen. Denn es gibt so viele, die er mit sich trug: Ho-Ho- Ho Chi Minh. Ho-Ho- Ho Chi Minh.