1. Strophe:

Ich ging einmal spazieren nanu, nanu, nanu! Ich ging einmal spazieren, was sagst du denn dazu? Ich ging einmal spazieren, bums, vallera. Und tät ein Mädel führen, ha ha ha ha ha, und tät ein Mädel führen, ha ha ha ha ha.

2. Strophe:

Sie sagt‘, sie hätt‘ viel Gulden, nanu, nanu, nanu! Sie sagt‘, sie hatt‘ viel Gulden, was sagst du denn dazu? Sie sagt‘, sie hatt‘ viel Gulden, bums, vallera. Es waren aber lauter Schulden! ha ha ha ha ha, es waren aber lauter Schulden! ha ha ha ha ha.

3. Strophe:

Sie sagt‘, sie hat viel Erben, nanu, nanu, nanu! Sie sagt‘, sie hat viel Erben, was sagst du denn dazu? Sie sagt‘, sie hat viel Erben, bums, vallera. Es waren aber lauter Scherben! ha ha ha ha ha, es waren aber lauter Scherben! ha ha ha ha ha.

4. Strophe:

Sie sagt, sie wär von Adel, nanu, nanu, nanu! Sie sagt, sie wär von Adel, was sagst du denn dazu? Sie sagt, sie wär von Adel, bums, vallera. Ihr Vater führt die Nadel, ha ha ha ha ha, ihr Vater führt die Nadel, ha ha ha ha ha.

5. Strophe:

Sie sagt‘, sie konnt‘ gut kochen, nanu, nanu, nanu! Sie sagt‘, sie konnt‘ gut kochen, was sagst du denn dazu? Sie sagt‘, sie konnt‘ gut kochen, bums, vallera. Es warn nur lauter Knochen! ha ha ha ha ha. Es warn nur lauter Knochen! ha ha ha ha ha.

6. Strophe:

Sie sagt‘, ich soll sie küssen, nanu, nanu, nanu! Sie sagt‘, ich soll sie küssen, was sagst du denn dazu? Sie sagt‘, ich soll sie küssen, bums, vallera. Es braucht niemand zu wissen! ha ha ha ha ha. Es braucht niemand zu wissen! ha ha ha ha ha.

7. Strophe:

Sie sagt‘, ich soll sie nehmen, nanu, nanu, nanu! Sie sagt‘, ich soll sie nehmen, was sagst du denn dazu? Sie sagt‘, ich soll sie nehmen, bums, vallera. ist da? Ich braucht mich nicht zu schämen, ha ha ha ha ha, ich braucht mich nicht zu schämen, ha ha ha ha ha.

8. Strophe:

Der Sommer ist gekommen, nanu, nanu, nanu! Der Sommer ist gekommen, was sagst du denn dazu? Der Sommer ist gekommen, bums, vallera. Ich hab‘ sie nicht genommen! ha ha ha ha ha, ich hab‘ sie nicht genommen! ha ha ha ha ha.

weitere Lieder:

Im Wald und auf der Heide Im Wald und auf der Heide, da such ich meine Freude, ich bin ein Jägersmann, ich bin ein Jägersmann. Die Forsten treu zu pflegen, das Wildbret zu erlegen, mein‘ Lust hab‘ ich daran, mein‘ Lust hab‘ ich daran. Hal-li, hal...
Ach, wie ist´s möglich dann (Thüringerland) Ach, wie ist’s möglich dann, dass ich dich lassen kann. Wo meine Wiege stand – Thüringerland. Duften die Berge blau; wenn ich waldaufwärts schau wird mir das Herz so weit voll Seligkeit.
Nach grüner Farb mein Herz verlangt Nach grüner Farb mein Herz verlangt in dieser trüben Zeit. Der grimmig Winter währt so lang, der Weg ist mir verschneit. Die süßen Vöglein jung und alt, die hört man lang nit meh, das macht des argen Winters G´walt, der ...
Falkenlied Wenn die hohen Wolken steigen über dunklem Waldesrand, zieht ein Falke seine Kreise übers stille Mittagsland und mein Herz zieht mit den Wolken, mit dem Falken übers Land.
Die Zither lockt, die Geige klingt Die Zither lockt, die Geige klingt. Juchhe! Im Dorf ist Tanz! Der Müller seine Liese schwingt, die Grete schwingt der Hans. Ein Mädel flink zu drehen, ist gar ein lustig Ding. Ich will nicht müßig stehen, will springen w...