1. Strophe:

Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa. Wenn wir werdn in´n Himmel kommen, hat die Plag ein End genommen Hopsasa!

2. Strophe:

Da ist kein Amtmann und kein Schinder, kein Soldate und kein Sünder. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

3. Strophe:

Fressen wern wir, bis wir rülpsen, nichts von Erbsen, nichts von Pilzen. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

4. Strophe:

Fressen wern wir wie die Fürste, Sauerkraut und Leberwürste. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

5. Strophe:

Hab´n wir uns nun satt gesoffen, gehn wir in die Wolken schloffen (schlafen). Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

6. Strophe:

Keine Flöh und keine Wanzen wern uns auf dem Rumpfe tanzen. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

7. Strophe:

Kurz, ich freu mich auf den Himmel wie aufs Futter Nachbars Schimmel. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

8. Strophe:

Ist das nicht ein hübsches Leben? Wenns doch Gott bald wollte geben. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

weitere Lieder:

Nun bricht aus allen Zweigen Nun bricht aus allen Zweigen das liebe maienfrische Grün, die ersten Lerchen steigen die ersten Veilchen blühn, und golden liegen Tal und Höhn: O Welt, du bist so wunderschön! Und golden liegen Tal und Höhn: O Welt, du b...
O du stille Zeit O du stille Zeit, kommst, eh wir´s gedacht. Über die Berge weit, über die Berge weit! Gute Nacht!
Das Lieben bringt groß Freud – Schwäbisches Volkslied Das Lieben bringt groß Freud, das wissen alle Leut; weiß mir ein schönes Schätzelein mit zwei schwarzbraunen Äugelein, das mir, das mir, das mir mein Herz erfreut.
So treiben wir den Winter aus So treiben wir den Winter aus, durch unsre Stadt zum Tor hinaus. Es wartet draußen schon der Mai, den Sommer holen wir herbei.
Suliko Sucht ich, ach, das Grab meiner Liebsten fragend überall: Wer weiß wo? Weinend klagt ich oft mein Herzeleid: Wo bist du, mein lieb Suliko? Weinend klagt ich oft mein Herzeleid: Wo bist du, mein lieb Suliko?