1. Strophe:

Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa. Wenn wir werdn in´n Himmel kommen, hat die Plag ein End genommen Hopsasa!

2. Strophe:

Da ist kein Amtmann und kein Schinder, kein Soldate und kein Sünder. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

3. Strophe:

Fressen wern wir, bis wir rülpsen, nichts von Erbsen, nichts von Pilzen. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

4. Strophe:

Fressen wern wir wie die Fürste, Sauerkraut und Leberwürste. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

5. Strophe:

Hab´n wir uns nun satt gesoffen, gehn wir in die Wolken schloffen (schlafen). Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

6. Strophe:

Keine Flöh und keine Wanzen wern uns auf dem Rumpfe tanzen. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

7. Strophe:

Kurz, ich freu mich auf den Himmel wie aufs Futter Nachbars Schimmel. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

8. Strophe:

Ist das nicht ein hübsches Leben? Wenns doch Gott bald wollte geben. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

weitere Lieder:

Als wir jüngst in Regensburg waren Als wir jüngst in Regensburg waren, sind wir über den Strudel gefahren; da war’n viele Holden, die mitfahren wollten. Schwäbische, bayrische Dirndln, juchheirassa, muss der Schiffsmann fahren, schwäbische, bayrische Dirn...
Heureigen Wir Mäher, dalderaldei, wir mähen Blumen und Heu, Juch-hei! Wir Mäher, dalderaldei, wir mähen Blumen und Heu.
Es war ein König in Thule Es war ein König in Thule gar treu bis an das Grab, dem sterbend seine Buhle einen gold’nen Becher gab.
Wie schön blüht uns der Maien Wie schön blüht uns der Maien, der Sommer fährt dahin. Mir ist ein schönes Jungfräulein gefallen in meinen Sinn. Bei ihr, da wär mir´s wohl, wenn ich nur an sie denke, mein Herz ist freudevoll.
Dort drunten im Tale Dort drunten im Tale läufts Wasser so trüb, und i kann dir ’s nit sage, i hab di so lieb.