1. Strophe:

Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa. Wenn wir werdn in´n Himmel kommen, hat die Plag ein End genommen Hopsasa!

2. Strophe:

Da ist kein Amtmann und kein Schinder, kein Soldate und kein Sünder. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

3. Strophe:

Fressen wern wir, bis wir rülpsen, nichts von Erbsen, nichts von Pilzen. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

4. Strophe:

Fressen wern wir wie die Fürste, Sauerkraut und Leberwürste. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

5. Strophe:

Hab´n wir uns nun satt gesoffen, gehn wir in die Wolken schloffen (schlafen). Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

6. Strophe:

Keine Flöh und keine Wanzen wern uns auf dem Rumpfe tanzen. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

7. Strophe:

Kurz, ich freu mich auf den Himmel wie aufs Futter Nachbars Schimmel. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

8. Strophe:

Ist das nicht ein hübsches Leben? Wenns doch Gott bald wollte geben. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

weitere Lieder:

Ein Heller und ein Batzen Ein Heller und ein Batzen, die waren beide mein, ja mein, der Heller ward zu Wasser, der Batzen ward zu Wein, ja Wein, der Heller ward zu Wasser, der Batzen ward zu Wein. Heidi, heido, heida, heidi, heido, heida, heidi, ...
Ach, wie ist´s möglich dann (Thüringerland) Ach, wie ist’s möglich dann, dass ich dich lassen kann. Wo meine Wiege stand – Thüringerland. Duften die Berge blau; wenn ich waldaufwärts schau wird mir das Herz so weit voll Seligkeit.
Suliko Sucht ich, ach, das Grab meiner Liebsten fragend überall: Wer weiß wo? Weinend klagt ich oft mein Herzeleid: Wo bist du, mein lieb Suliko? Weinend klagt ich oft mein Herzeleid: Wo bist du, mein lieb Suliko?
Als wir jüngst in Regensburg waren Als wir jüngst in Regensburg waren, sind wir über den Strudel gefahren; da war’n viele Holden, die mitfahren wollten. Schwäbische, bayrische Dirndln, juchheirassa, muss der Schiffsmann fahren, schwäbische, bayrische Dirn...
Ach du klarblauer Himmel Ach du klarblauer Himmel und wie schön bist du heut! Möcht ans Herz gleich dich drücken vor Jubel und Freud‘. Aber’s geht doch nicht an, denn du bist mir zu weit, und mit all meiner Freud, was fang ich doch an? Und mit a...