1. Strophe:

Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa. Wenn wir werdn in´n Himmel kommen, hat die Plag ein End genommen Hopsasa!

2. Strophe:

Da ist kein Amtmann und kein Schinder, kein Soldate und kein Sünder. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Fressen wern wir, bis wir rülpsen, nichts von Erbsen, nichts von Pilzen. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

4. Strophe:

Fressen wern wir wie die Fürste, Sauerkraut und Leberwürste. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

5. Strophe:

Hab´n wir uns nun satt gesoffen, gehn wir in die Wolken schloffen (schlafen). Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

6. Strophe:

Keine Flöh und keine Wanzen wern uns auf dem Rumpfe tanzen. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

7. Strophe:

Kurz, ich freu mich auf den Himmel wie aufs Futter Nachbars Schimmel. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.

8. Strophe:

Ist das nicht ein hübsches Leben? Wenns doch Gott bald wollte geben. Hopsa, hopsa! Rüber und nüber, gib mir a Goschla, ich geb dir´s wieder. Hopsasa.