1. Strophe:

Hier, wo ich lebe, werd ich nie und werd von keinem Tag verschont. Und schein oft Sysiphos, dem sich am End die Mühe wohl nicht lohnt. Hier, wo ich lebe, spricht der Stein, schreit noch der Boden unter dir, ich will’s nicht hören, oft nicht mehr sehen und doch, was war, lebt fort in mir.

2. Strophe:

Leb du dein Leben, sag ich mir und wünscht mir oft nur meins zu sehen. Ich denk daran und weiß zu gleich, es wird nicht gehen. Hier, wo ich lebe, gibt es Mut und die Verzagtheit gibt es auch. Das Bessre spricht sich langsam rum und ist nicht jedermann schon Brauch.

3. Strophe:

Hier, wo ich lebe, will ich sein, auf dieser Erde die ich brauch. Seh keinen Fehler ohne Schmerz und seh‘ die Fehler, seh‘ sie auch. Leb du dein Leben, sag ich mir und wünsch mir oft nur meins zu sehen.Ich denk daran und weiß zu gleich, es wird nicht gehen.

4. Strophe:

Hier, wo ich lebe, will ich sein, der aus der blassen Asche steigt. Und nie der Januskopf, der nur die schöne Hälfte jedem zeigt. Hier, wo ich lebe, wo ich bin, ist grad ein Anfang und viel mehr und diesen Anfang gebe ich doch nicht für Endstationen hin.

Coda:

Leb du dein Leben, sagt man mir und wünscht mir oft ein leichteres Los. Ich will’s nicht anders als es ist – ich bin zu groß.

weitere Lieder:

An der Wolokolamsker Chaussee In den Kampf ziehen wir nicht um zu sterben. Nur der Tod der Feinde ist gerecht. Wer das Leben bedroht, der zieht in den Tod. Das Leben schickt uns ins Gefecht.
Wenn Leute unser Land verlassen (Oktoberklub 1988) Wenn Leute unser Land verlassen, stehen wir mitunter sprachlos still, und können es oft gar nicht fassen, dass wer mit uns nicht leben will. Dann machen wir uns dessen Sorgen, wie der wo anders leben wird. Und denken: „d...
Bürgerlied 1978 Ob wir just im schönen Sachsen oder in Berlin aufwachsen, Weimar oder Wilhelmsruh, ob wir melken oder nähen oder an der Drehbank stehen, das tut, das tut nichts dazu, ob wir melken oder nähen oder an der Drehbank stehen,...
Kurzer Bericht über Leo D., Maurer Siebten Oktober von der Tribünen, da kann man den Maurer kaum sehn. Sind ja so viele, so viele wie dieser, die hinter und neben ihm, hinter und neben ihm, hinter und neben ihm gehn.