1. Strophe:

Kiew hat viele Helden, viele Denkmäler drum. Und die stehen im Grünen, viele Blumen herum. Dass die Blumen so blühen, dass die Helden geehrt sind, muss sich jemand bemühen, dem die Helden es wert sind.

2. Strophe:

Und wenn Erntezeit ist in der großen Ukraine schmerzen dem Bauern am Abend die Beine. Da kommen mit Kultur sie aus der Stadt, worauf die Kneipe, die es auch gibt, mal keinen Umsatz hat.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Kommen Gäste aus Deutschland, wünschen ihnen Guten Tag, sind sie freundlich zu allen, stellen trotzdem die Frag‘: welches Deutschland sie vertreten, wer bei ihnen an der Macht? Denn trotz allen Freundlichkeiten, Vorsicht ist oft angebracht!

4. Strophe:

Zur Eroberung des Wissens, zur Eroberung der Fernen gehen sie froh in die Schule, lernen, lernen und lernen. Und so werden sie später mal, weil die Bücher nicht reichen, neue Bücher verfassen, fernre Weiten durchstreifen.

Refrain:

Das können die Oktoberkinder und noch viel mehr, Reisender kommst Du nach Kiew, grüße sie sehr. Reisender kommst Du nach Kiew, grüße sie sehr.