1. Strophe:

Wie unser junges Leben ist unsre Heimat auch: So friedlich wie die Täler, schön wie ein Blütenstrauch; so strebsam wie die Quelle, die hin zum Meere drängt, und wie die Kraft des Waldes, der schützend uns umfängt, und wie die Kraft des Waldes, der schützend uns umfängt.

2. Strophe:

Es spiegelt sich die Heimat am Ufer stiller Seen mit all den weißen Wolken, die segelnd drüber gehen. Aus Schiffen und Fabriken steigt himmelwärts ein Rauch. Es spiegelt sich die Heimat in unsern Herzen auch.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Wenn wir, vom Scheuen müde, zurück ins Lager ziehn, dann wird auf blauen Hängen der letzte Strahl verglühn. Das Reh im Wald geht schlafen, die Schwalbe unterm Dach. Nur unsre Heimatliebe bleibt auch im Traum noch wach.