1. Strophe:

Wie unser junges Leben ist unsre Heimat auch: So friedlich wie die Täler, schön wie ein Blütenstrauch; so strebsam wie die Quelle, die hin zum Meere drängt, und wie die Kraft des Waldes, der schützend uns umfängt, und wie die Kraft des Waldes, der schützend uns umfängt.

2. Strophe:

Es spiegelt sich die Heimat am Ufer stiller Seen mit all den weißen Wolken, die segelnd drüber gehen. Aus Schiffen und Fabriken steigt himmelwärts ein Rauch. Es spiegelt sich die Heimat in unsern Herzen auch.

3. Strophe:

Wenn wir, vom Scheuen müde, zurück ins Lager ziehn, dann wird auf blauen Hängen der letzte Strahl verglühn. Das Reh im Wald geht schlafen, die Schwalbe unterm Dach. Nur unsre Heimatliebe bleibt auch im Traum noch wach.

weitere Lieder:

Lieber Präsident Lieber, lieber Präsident, der uns Kinder kennt, für uns sorgt, uns liebt und uns erfreut, nimm zum Dank dies Ständchen heut, nimm zum Dank von uns dies Ständchen heut.
Unser Dorf Der Regen wäscht die Wege rein, Wind will sie trocken wehn, die Sonne scheint ins Dorf hinein und macht´s nochmal so schön.
Wenn du fröhlich bist Wenn du fröhlich bist, dann klatsche in die Hand (klatsch, klatsch). Wenn du fröhlich bist, dann klatsche in die Hand (klatsch, klatsch). Wenn du fröhlich bist und heiter, ja dann sag es allen weiter. Wenn du fröhlich bi...
Blumen hab ich mir bestellt Blumen hab ich mir bestellt. Blühe wieder, bunte Welt! Anemone, Veilchen; Löwenzahn ist auch dabei. So im März, April und Mai! So im März, April und Mai!
Das Veilchen Ein Veilchen auf der Wiese stand, gebückt in sich und unbekannt; es war ein herzig’s Veilchen. Da kam eine junge Schäferin mit leichtem Schritt und munterm Sinn daher, daher, die Wiese her und sang.