1. Strophe:

Wie unser junges Leben ist unsre Heimat auch: So friedlich wie die Täler, schön wie ein Blütenstrauch; so strebsam wie die Quelle, die hin zum Meere drängt, und wie die Kraft des Waldes, der schützend uns umfängt, und wie die Kraft des Waldes, der schützend uns umfängt.

2. Strophe:

Es spiegelt sich die Heimat am Ufer stiller Seen mit all den weißen Wolken, die segelnd drüber gehen. Aus Schiffen und Fabriken steigt himmelwärts ein Rauch. Es spiegelt sich die Heimat in unsern Herzen auch.

3. Strophe:

Wenn wir, vom Scheuen müde, zurück ins Lager ziehn, dann wird auf blauen Hängen der letzte Strahl verglühn. Das Reh im Wald geht schlafen, die Schwalbe unterm Dach. Nur unsre Heimatliebe bleibt auch im Traum noch wach.

weitere Lieder:

Bei ROT bleibe stehn Bei ROT bleibe stehn, bei GRÜN kannst du gehn! Bei ROT musst du warten, bei GRÜN musst du starten, das merke dir gut und sei auf der Hut!
Tausend goldne Sterne Tausend goldne Sterne am Himmelszelt tragen helle Träume in unsrer Welt. In der Dunkelheit flieht dahin die Zeit. Gute Nacht, gute Nacht, gute Nacht. In der Dunkelheit flieht dahin die Zeit. Gute Nacht, gute Nacht, gute ...
Den Kindern der Welt Wir haben uns alle im Kreis aufgestellt und singen ein Lied für die Kinder der Welt, und singen ein Lied für die Kinder der Welt. Wir singen dem Frieden, der allen gefällt, gemeinsam ein Lied mit den Kindern der Welt.
Festtag Heut zu unserm Feste laden wir euch ein. Unsre lieben Gäste solln willkommen sein.
Det sind Berliner Jöhrn Det sind Berliner Jöhrn, det sind Berliner Jöhrn, sie haben Unfug nur im Sinn, doch steckt ´ne gold´ne Seele drin. Ja die Berliner Jöhrn, ja die Berliner Jöhrn, und wenn sie noch so ruppig sind, man hat sie gern.