1. Strophe:

Ich war grad einmeterdreißig und der Lehrer bückte sich gab mir eine Zuckertüte, und die Oma drückte mich, riesig war mein Klassenzimmer; eine Tafel grün und groß, ängstlich dachte ich: für immer! Und der Spielplatz grinste bloß.

2. Strophe:

Meine ersten Hausaufgaben trug ich stolz durchs ganze Haus, und die warn gar sehr ausführlich, später sah das anders aus. Und ich lernte wie ein Teufel schreiben, lesen, rechnen auch, später kamen mir die Zweifel, ob ich das auch wirklich brauch.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Mutter fiel erst mal in Ohnmacht, als sie die Zensuren sah, Deutsch, Betragen – nur genügend. Vater sprach, jetzt setzt es was, und er setzte wirklich etwas, nämlich mich auf meinen Po, nahm mir meine Fußballschuhe, zwei Paar hatt‘ ich sowieso.

4. Strophe:

Und beim großen Fußballspielen gegen unsre Nachbarstadt landete ich jeden Treffer, der den Sieg gesichert hat. Kulturpolitisch, sprach mein Lehrer, ist die Sache sehr auf Draht, und so wählte mich die Klasse auch gleich in den Gruppenrat!

5. Strophe:

Seither ist’s ein ernstes Leben, denn ich muss nun Vorbild sein. Meine Freundin scheint darüber nicht grad sehr erfreut zu sein, denn ich habe für die Liebe manchmal nur zu wenig Zeit. Dennoch bin ich stellenweise lange schon Persönlichkeit.

Refrain:

He, eh, ihr Arbeitsleut‘, baut uns Schulen groß und hell, voller Freundlichkeit für die Kinder. He, eh, ihr Arbeitsleut‘, baut uns Schulen groß und hell, voll Wärme jederzeit auch im Winter.