1. Strophe:

Ich war grad einmeterdreißig und der Lehrer bückte sich gab mir eine Zuckertüte, und die Oma drückte mich, riesig war mein Klassenzimmer; eine Tafel grün und groß, ängstlich dachte ich: für immer! Und der Spielplatz grinste bloß.

2. Strophe:

Meine ersten Hausaufgaben trug ich stolz durchs ganze Haus, und die warn gar sehr ausführlich, später sah das anders aus. Und ich lernte wie ein Teufel schreiben, lesen, rechnen auch, später kamen mir die Zweifel, ob ich das auch wirklich brauch.

3. Strophe:

Mutter fiel erst mal in Ohnmacht, als sie die Zensuren sah, Deutsch, Betragen – nur genügend. Vater sprach, jetzt setzt es was, und er setzte wirklich etwas, nämlich mich auf meinen Po, nahm mir meine Fußballschuhe, zwei Paar hatt‘ ich sowieso.

4. Strophe:

Und beim großen Fußballspielen gegen unsre Nachbarstadt landete ich jeden Treffer, der den Sieg gesichert hat. Kulturpolitisch, sprach mein Lehrer, ist die Sache sehr auf Draht, und so wählte mich die Klasse auch gleich in den Gruppenrat!

5. Strophe:

Seither ist’s ein ernstes Leben, denn ich muss nun Vorbild sein. Meine Freundin scheint darüber nicht grad sehr erfreut zu sein, denn ich habe für die Liebe manchmal nur zu wenig Zeit. Dennoch bin ich stellenweise lange schon Persönlichkeit.

Refrain:

He, eh, ihr Arbeitsleut‘, baut uns Schulen groß und hell, voller Freundlichkeit für die Kinder. He, eh, ihr Arbeitsleut‘, baut uns Schulen groß und hell, voll Wärme jederzeit auch im Winter.

weitere Lieder:

Lied einer Krippentante Die Woche sind die Mütter fort, die Väter nicht daheim. Ich bin die Tante von der Krippe, muss vielen Eltern sein. Habe zehn Jungs. Wenn die laut schrein, dann fällt das Dach der Krippe fast ein. Die Mädchen dagegen, sel...
Fischerlied Wir fischen für euch den Fisch aus dem Teich, kommt und seht her, wir öffnen das Wehr.
Oma Amler Ins Leben geworfen unterm kühlen Septembermond, achtzehnvierundneunzig, unter Franz Joseph dem Zweiten. Vater Prolet, na, und dadurch fast alles gewohnt, auch für die kommenden schweren Zeiten. Zu Hause ist Hektik mit zw...
Lieder sind Brüder der Revolution Lieder sind Brüder der Revolution, Lieder sind ihre Begleiter, doch stießen nicht Lieder den Zaren vom Thron, von Ausbeutern befreit kein Ton. Schuld an ihrem Ende war’n Hände, sind Hände.
Lied vom vergessenen Karton Leipzig im Herbst, in der Straßenbahn 7 – Gleisbauarbeiten; „Aussteigen bitte! Der Bus zum Bahnhof steht da drüben.“ Also beeilte man sich; zurück blieb nur ein vergessener Karton.