1. Strophe:

Was ich mir noch wünschen möchte, einen Becher Freundlichkeit , dass selbst tief verschneite Herzen tauen mit der Zeit.

2. Strophe:

Was ich mir noch wünschen möchte, kommt herbei nicht als Beschluss. Und mir scheint, da fehlt am meisten bis zum Überfluss.

3. Strophe:

Was ich mir noch wünschen möchte, trinkt den Becher nicht allein. Becher, die im Kreise gehn, werden voller sein.

4. Strophe:

Was ich mir noch wünschen möchte, diesen Becher Freundlichkeit, bildet ihn aus euren Händen durch Geschlossenheit.

weitere Lieder:

Die Taube (Oktoberklub) Ade mein Lieb, ich muss jetzt gehen. Ich kann nicht mehr verweilen. Und gehe ich auch, ich kehre zurück. Sei es auch Zehntausend Meilen, mein Lieb. Sei es auch Zehntausend Meilen.
Die Antwort weiß ganz allein der Wind Wie große Berge von Geld gibt man aus für Bomben, Raketen und Tod? – Wie große Worte macht heut mancher Mann und lindert damit keine Not? Wie großes Unheil muss erst noch geschehn, damit sich die Menschheit besinnt? Die ...
Kommst du einmal nach Dijon (aus Frankreich) Kommst du einmal nach Dijon, singt im Brunnen die Fontäne.
Der Frühling zündet die Kerzen an Der Frühling zündet die Kerzen an in den grünen Kastanienkronen, und die Wiesen sind gelb vom Löwenzahn und rot von Anemonen.
Staatsbesuch Vom Himmel fallen sieben Böllerschüsse, still steht das Regiment der NVA. Ich sitze jetzt zu Haus in meinem Sessel und sehe Aktuelle Kamera. Am Vortag habe ich zwar lang gestanden, und mit mir musste die Maschine stehn. ...