1. Strophe:

Was ich mir noch wünschen möchte, einen Becher Freundlichkeit , dass selbst tief verschneite Herzen tauen mit der Zeit.

2. Strophe:

Was ich mir noch wünschen möchte, kommt herbei nicht als Beschluss. Und mir scheint, da fehlt am meisten bis zum Überfluss.

3. Strophe:

Was ich mir noch wünschen möchte, trinkt den Becher nicht allein. Becher, die im Kreise gehn, werden voller sein.

4. Strophe:

Was ich mir noch wünschen möchte, diesen Becher Freundlichkeit, bildet ihn aus euren Händen durch Geschlossenheit.

weitere Lieder:

Jeder Traum Jeder Traum, an den ich mich verschwendet, jeder Kampf, wo ich mich nicht geschont, jeder Sonnenstrahl, der mich geblendet – alles hat am Ende sich gelohnt.
Wer bin ich, und wer bist du Wer bin ich und wer bist du, schließ mir nicht die Augen zu. Alle Liebe geht zur Ruh‘, was ich denk und was ich tu, ich bin ich und du bist du! Ich bin ich und du bist du!
Wenn du schläfst mein Kind Wenn du schläfst mein Kind, schau ich dir in die Träume, und ich seh, du träumst davon, wie schön wir sind, und ich hüt mich, dass ich keinen Deut versäume.
Fischerlied Wir fischen für euch den Fisch aus dem Teich, kommt und seht her, wir öffnen das Wehr.
Arbeiter – Bauern Arbeiter, Bauern, schlagt den Faschisten Dolch und Gewehr aus der Hand! Entreißt die Atome den Militaristen, eh‘ alle Länder in Brand! Pflanzt eure roten Banner der Arbeit auf jeden Acker, auf jede Fabrik! Dann steigt au...