1. Strophe:

Was ich mir noch wünschen möchte, einen Becher Freundlichkeit , dass selbst tief verschneite Herzen tauen mit der Zeit.

2. Strophe:

Was ich mir noch wünschen möchte, kommt herbei nicht als Beschluss. Und mir scheint, da fehlt am meisten bis zum Überfluss.

3. Strophe:

Was ich mir noch wünschen möchte, trinkt den Becher nicht allein. Becher, die im Kreise gehn, werden voller sein.

4. Strophe:

Was ich mir noch wünschen möchte, diesen Becher Freundlichkeit, bildet ihn aus euren Händen durch Geschlossenheit.

weitere Lieder:

Oma Amler Ins Leben geworfen unterm kühlen Septembermond, achtzehnvierundneunzig, unter Franz Joseph dem Zweiten. Vater Prolet, na, und dadurch fast alles gewohnt, auch für die kommenden schweren Zeiten. Zu Hause ist Hektik mit zw...
Trassentrinklied Dieser irre Sonntag bei Krementschug, hast du noch´n Wodka, kommt, nehm´wir noch´n Schluck, ich bin nicht mehr bei Kasse, he, Alter, alles klar auf die Leute an der Trasse von Krementschug bis Bar, auf die Leute an der T...
Die Fahne (Gruppe Pararemos Dresden) Vorm Haus weht eine Fahne am Mast, die hat noch vor keinem Sturm gepasst. Haben Wind und Sonne sie auch gebleicht, weht sie trotzdem flatternd, hell und leicht. Das ist meine Fahne, Freunde, macht mit! Wer will sich uns ...
Vaterlandslied Mein Vaterland ist wie ein Baum mit einer weiten Kron‘, mit Ästen zum Abhaun und neuen Trieben schon. Und jedes Frühjahr macht ihn schön und macht ihn weit und dicht, doch fällt auch immer mal ein Frost, der zu viele Zwe...
Papirossy Manchmal kaue ich am Papprohr meiner kalten Papirossy und mein Wasserglas, das misst „STO“ Gramm.