1. Strophe:

In Hamburg fiel der erste Schuss, zum Barrikadenkampf rief Spartakus. Hamburgs Toten haben wir´s geschworen, euer Blut ging nicht umsonst verloren; wir schwenken die Fahne, die rote, zum Gruß und folgen euch mutig: Jung-Spartakus!

2. Strophe:

Dreihundert hielten tapfre Wacht. Es war der Feind in böser Übermacht. Dreitausend ist es nicht gelungen, die kühne Schar blieb unbezwungen; wir schwenken die Fahne, die rote, zum Gruß und folgen euch mutig: Jung-Spartakus!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Du schwarzweißrote Republik, brich dir am roten Hamburg das Genick! Noch leben die alten Barrikaden, noch sind die Gewehre nicht entladen; wir schwenken die Fahne, die rote, zum Gruß und folgen euch mutig: Jung-Spartakus!

4. Strophe:

Im Zuchthaus schmachtet voller Wut manch tapfres junges Rotgardistenblut. Euch Brüdern haben wir´s geschworen: noch ist die Freiheit nicht verloren. Wir schwenken die Fahne, die rote, zum Gruß und folgen euch mutig: Jung-Spartakus!