1. Strophe:

Hätt´ ich für jede Hand ein Schwert , um dich zu schützen vor dem Schmerz, wie sicher wärest du dann. Wär´ ich ein Adler, ach wie leicht trüg´ ich auf Flügeln dich davon aus dieser grausamen Zeit.

2. Strophe:

Den Himmel ging ich schon entlang, die Wolken trieb ich vor mir her, die Sterne hab´ ich berührt. In Nord und Süd hab´ ich gesucht, wo denn die Freude für mich wär´, doch meine Hände blieben leer.

Refrain:

Vorbei ist unser bittrer Tag, und es beginnt die Dämmerung. Noch lebe ich und singe ich, in meiner Stimme tropft mein Blut, mein rotes Blut.

weitere Lieder:

Lied zu einem Foto Wieviel Hoffnung liegt in der Umarmung, dass zweimal die rote Fahne weht, tausend Meilen von uns über Meere, und der Feind nah an der Grenze steht.
Ermutigung Wenn sich zwei in ihre Liebe schlagen, wie in Mäntel gegen Zeit und Wind und nach nichts als nach sich selber fragen, machen sie auch ihre Liebe blind.
Der alte Schulhof Im alten Schulhofgarten hatte ich mein erstes Rendezvous, im Tomatenfeld auf einer bank. Wir schämten und wir küssten uns, Tomaten sahn uns zu, die warn viel grüner noch , na Gott sei Dank. Der alte Schulhof ist der schö...
Der Veteranenchor Im Saal wird’s still, sie kommen ans Licht. Die alten Genossen mit goldenen Spangen. Die Rundlichen vorn, und hinten die Langen und treten an, wie Brigaden vor Schicht. Refrain: Hört zu, ein Jahrhundert erklingt aus beru...
Meine Heimat Was meine Heimat ist, ich könnt es nicht mit tausend Worten sagen. Man muss sie selbst besitzen, um sie zu verstehn. Man muss sie selbst besitzen, um sie zu verstehn.