1. Strophe:

Hätt´ ich für jede Hand ein Schwert , um dich zu schützen vor dem Schmerz, wie sicher wärest du dann. Wär´ ich ein Adler, ach wie leicht trüg´ ich auf Flügeln dich davon aus dieser grausamen Zeit.

2. Strophe:

Den Himmel ging ich schon entlang, die Wolken trieb ich vor mir her, die Sterne hab´ ich berührt. In Nord und Süd hab´ ich gesucht, wo denn die Freude für mich wär´, doch meine Hände blieben leer.

Refrain:

Vorbei ist unser bittrer Tag, und es beginnt die Dämmerung. Noch lebe ich und singe ich, in meiner Stimme tropft mein Blut, mein rotes Blut.

weitere Lieder:

Wer kann die Lieder der Freiheit verbieten? Wer kann die Lieder der Freiheit verbieten? Keine Gewalt, kein Befehl, kein Gericht! Denn das Volk wird sie immer behüten, und zum Schweigen bringt man sie nicht.
Tag der großen Arbeit Es wird kommen ein Tag mit viel Arbeit auf dem Feld, in der Schule, im Schacht, denn in allen Ländern der Erde hat die Arbeiterklasse die Macht
Sektlied Das Volk trinkt, was dem Volke schmeckt. Was trinkt das Volk? Das Volk trinkt Sekt, Sekt, Sekt! Darum steht auf meinem Briefpapier der Pillendreher als Wappentier.
Budjonny-Reiterlied (aus dem Bürgerkrieg) Und sie nahten sich brausend, an die hundertmaltausend, unsern Sieg zu ersticken im Blut. Doch wir saßen zu Pferde, und es stand unsre Erde vom Kuban bis zur Wolga in Glut.
Lied aus dem neuen Tag Ich hab ihn kommen sehn, den neuen Tag, in seinem Vorwärtsgehn aus Hammerschlag, in Mut und Zuversicht und Ängstlichsein. Die Menschen waren auch damals nicht aus Stein, die Köpfe waren auch damals nicht aus Holz und man...