1. Strophe:

Hätt ich einen Hammer, ich hämmerte am Morgen, ich hämmerte am Abend weit über mein Land. Zerhämmernd die Kriege und hämmernd laut zu warnen; zu schmieden die Liebe zwischen Brüdern all und Schwerstern weit über dem Land.

2. Strophe:

Hätte ich Gesänge, sie schallten in den Morgen, sie schallten in den Abend weit über mein Land. Es singend zu mahnen, die Zukunft zu verkünden, zu einen mit Liedern meine Bürder all und Schwestern weit über dem Land.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Hätt ich eine Glocke, ich schwänge sie am Morgen, ich schwänge sie am Abend weit über mein Land. Die Glocke ertönte, einläutend zum Kampfe euch, ihr Brüder und ihr Schwestern, weit über dem Land.

4. Strophe:

Diesen Hammer fand ich, die Glocke auch und Lieder, sie hämmern läuten, klingen weit über mein Land. Der Hammer der Wahrheit, die Morgenglocke Freiheit, die Lieder des Friedens, die mein Volk sich singt am Abend weit über dem Land.