1. Strophe:

Nie wird, was wir tun, vollkommen, nie absolut Gerechtigkeit, nie absolut, doch wird auf Erden ein unerschöpflicher Genuss, Gerechtigkeit den Menschen werden und sein ihr wahrer Überfluss.

2. Strophe:

Nie wird, was wir tun, vollkommen, nie absolut die Freiheit sein, denn wir wolln doch miteinander, nicht voneinander uns befreien, zur Arbeit, die uns reich macht alle und zum Genuss wird allgemein.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Nie werden wir erlangen diese Genüsse unbeschwert, ganz ohne Arbeit, ohne Mühe, bekommen leicht, was man begehrt, nein, solch ein Kommunismus wäre nicht Menschenherz noch Mühe wert.

Refrain:

Da mag denn fehlen mancher Wein und mancher Trost für manches Leid, doch es wird Kommunismus sein und seine Zeit, die unsere Zeit.