1. Strophe:

Nie wird, was wir tun, vollkommen, nie absolut Gerechtigkeit, nie absolut, doch wird auf Erden ein unerschöpflicher Genuss, Gerechtigkeit den Menschen werden und sein ihr wahrer Überfluss.

2. Strophe:

Nie wird, was wir tun, vollkommen, nie absolut die Freiheit sein, denn wir wolln doch miteinander, nicht voneinander uns befreien, zur Arbeit, die uns reich macht alle und zum Genuss wird allgemein.

3. Strophe:

Nie werden wir erlangen diese Genüsse unbeschwert, ganz ohne Arbeit, ohne Mühe, bekommen leicht, was man begehrt, nein, solch ein Kommunismus wäre nicht Menschenherz noch Mühe wert.

Refrain:

Da mag denn fehlen mancher Wein und mancher Trost für manches Leid, doch es wird Kommunismus sein und seine Zeit, die unsere Zeit.

weitere Lieder:

Ich liebe dich, Leben Wieder neigt sich ein Tag, und die Lichter verlöschen am Hange, nur ein Wort klingt mir nach, und ich denk auf dem Heimweg noch lange: Geh auch müd´ ich nach Haus, unser Leben ist schön, immer wieder! Jeder Tag ist mir w...
Danke, weitermachen Danke, weitermachen, vieles noch verzwanzigfachen. Danke, weitermachen, danke für bisher. Dank zunächst den Trümmerfrauen, die den Schutt wegräumten, dass wir, um neu aufzubauen, keine Zeit versäumten.
Rettet Luis Corvalan Als des Volkes Tag zu Ende und die Junta-Nacht begann, da erschossen sie Allende, und in die Faschistenhände fiel auch Luis Corvalan.
Kommst du einmal nach Dijon (aus Frankreich) Kommst du einmal nach Dijon, singt im Brunnen die Fontäne.
Lied einer Krippentante Die Woche sind die Mütter fort, die Väter nicht daheim. Ich bin die Tante von der Krippe, muss vielen Eltern sein. Habe zehn Jungs. Wenn die laut schrein, dann fällt das Dach der Krippe fast ein. Die Mädchen dagegen, sel...