1. Strophe:

Es lagen junge Soldaten an der Wolokolamsker Chaussee, und manch einer hat da gezittert, nicht nur von der Kälte im Schnee. Der Feind rückte näher und näher, es war ihre erste Schlacht. Der Kommandeur ging von einem zum andern und hat ihnen Mut gemacht.

2. Strophe:

Die Furcht, die wurde nicht kleiner, und da hat voller Zorn er geflucht, ging wieder von einem zum andern und hat zu erklären versucht: Durch die Steppe in Sonne und Regen hat euch oft mein Befehl gejagt, damit ihr auch in den schwersten Minuten die Härten des Krieges vertragt.

3. Strophe:

Der Feind brach in ihre Reihen, da hat sie der Hass übermannt, der machte sie ruhig und sicher und hat alle ängste gebannt. Sie waren marschiert durch den Regen, kannten Schweiß in der Sonnenglut, und Schweiß und Hass und die Liebe zum Leben, das wurde ihr Heldenmut.

Refrain:

In den Kampf ziehen wir nicht um zu sterben. Nur der Tod der Feinde ist gerecht. Wer das Leben bedroht, der zieht in den Tod. Das Leben schickt uns ins Gefecht.

weitere Lieder:

Seit du da bist Nur das Wunder aller Wunder nicht: Dein wachendes, lachendes, schlafendes, strafendes, betrübtes, vergnügtes Gesicht.
Kleine Ursache – große Wirkung Ich erzähl euch ’ne Geschichte, die ist passiert in meinem Haus, da lief aus dem Wasserhahn plötzlich kein Wasser mehr heraus. Sofort probier ich ’ne halbe Treppe tiefer, da ist das WC, das geht auch nicht, kommt vor, ni...
Kleine politische Lehre für den Hausgebrauch Zwei Männer saßen einst beim Rum, sie tranken und sie tranken. Da fiel der eine plötzlich um, der andere tat nur schwanken. Der eine nun, horizontal, lag ds als wie von Sinnen, der andere, noch vertikal, der wollte dem e...
Die Herren Generale Die Herren Generale i Mamita mia! hab´n uns verraten. Und die Faschisten-Staaten schicken auch prompt Soldaten mit Bomben und Granaten i Mamita mia! zu blut´gen Taten.
Mutter, wie weit ist Vietnam? Mutter, wie weit ist Vietnam? Sehr weit, mein Kind, sei still! Mutter, wie sprechen die Menschen da? Ganz anders als hier, mein Kind. Mutter, warum ist da Krieg? Warum? Weil Fremde und Reich wolln, dass Arme dort arm ble...