1. Strophe:

Es lagen junge Soldaten an der Wolokolamsker Chaussee, und manch einer hat da gezittert, nicht nur von der Kälte im Schnee. Der Feind rückte näher und näher, es war ihre erste Schlacht. Der Kommandeur ging von einem zum andern und hat ihnen Mut gemacht.

2. Strophe:

Die Furcht, die wurde nicht kleiner, und da hat voller Zorn er geflucht, ging wieder von einem zum andern und hat zu erklären versucht: Durch die Steppe in Sonne und Regen hat euch oft mein Befehl gejagt, damit ihr auch in den schwersten Minuten die Härten des Krieges vertragt.

3. Strophe:

Der Feind brach in ihre Reihen, da hat sie der Hass übermannt, der machte sie ruhig und sicher und hat alle ängste gebannt. Sie waren marschiert durch den Regen, kannten Schweiß in der Sonnenglut, und Schweiß und Hass und die Liebe zum Leben, das wurde ihr Heldenmut.

Refrain:

In den Kampf ziehen wir nicht um zu sterben. Nur der Tod der Feinde ist gerecht. Wer das Leben bedroht, der zieht in den Tod. Das Leben schickt uns ins Gefecht.

weitere Lieder:

Um Mitternacht war ich noch frei Um Mitternacht war ich noch frei, am Morgen war ich ein Sklave schon, am Abend in der Dämmerung sah ich den Tod auf Yaros. Disteln mein Bett, mein Dach der Wind, tagsüber brennt die Sonne mich blind, bei Nacht, da kommt ...
Lied vom Vaterland Was hatte unser Großpapa von seinem Vaterland? Er hatte die Verwunderung, dass er´s heil überstand. Er hatte seinen Kaiser, er hatte seinen Krieg. Und was dann auch nicht besser war – die erste Republik. Das hatte unser ...
Liebeskummer eines Dorfknechts Es soll sich der Mensch nicht mit der Liebe abgebe, denn die Liebe bringt so manche schöne Kerle ums Lebe, da hat mir mein Trutschel die Liebe versagt: ich hab es beklagt.