1. Strophe:

Ich bin das Volk, ich bin das Land, es hat mich den Gavroche genannt. Ich trau mir selbst, dem Herrgott nie. Komm, steck das Rot ins Haar, Marie! Ich steck das Rot ins Haar, Marie!

2. Strophe:

Ich war es, der die Steine warf, ich macht‘ die Guillotine scharf, ich tanzte einst auf der Bastille. Komm, steck das Rot ins Haar, Marie! Ich steck das Rot ins Haar, Marie!

3. Strophe:

Ich sah, dass sich die Erde dreht. Ich sag: Für einen Tag ist’s nie zu spät. Brennt ihn, den Ketzer, schrien sie. Komm, steck das Rot ins Haar, Marie! Ich steck das Rot ins Haar, Marie!

4. Strophe:

Ich war es, der im Stadion sang. Sie holten mich nach Sonnenuntergang. Mich banden sie ans Kreuz, mich henkten sie. Komm, steck das Rot ins Haar, Marie! Ich steck das Rot ins Haar, Marie!

5. Strophe:

Ich fehlte in Saigon am Tag des Sieges nicht. Ich stehe auf dem Platz, wo Fiedl spricht. Und wo ich mir noch sonst die Kräfte lieh… Komm, steck das Rot ins Haar, Marie! Ich steck das Rot ins Haar, Marie!

6. Strophe:

Ich kämpfte mit Luanda frei. Ich bin dabei am ersten Mai. Und als Gagarin flog in aller Früh‘ … Komm, steck das Rot ins Haar, Marie! Ich steck das Rot ins Haar, Marie!

7. Strophe:

Ich ändre mich, nicht mein Gesicht. Ich mache meinen Frieden nicht. Und ist der letzte Tag der Bourgeoisie: Komm, steck das Rot ins Haar, Marie! Ich steck das Rot ins Haar, Marie!

weitere Lieder:

Diktatur des Proletariats Und anders geht das nicht, mein Junge, die Welt ist anders nicht zu ändern. Wir standen, ach so oft, zu oft verzweifelt an den Gräberrändern. Schließ zu dein Herz, ich rat es dir, vorm Tage des Verrats. Wir brauchen unsr...
Am Abend Am Abend legen die Träume ihre Stirne an den Mond, fragen mit schweren Seufzern, ob dieser Kampf sich lohnt. Jeder kennt einen, der leidet, mehr, als man leiden soll. Ach, und das Herz ist den Träumern immer übervoll.
Die Sache der Kinder Weiß nicht, wie’s ist: Hunger zu haben, weiß nicht, wie’s ist: ohne Mutter zu sein, weiß nicht, wie’s ist: den Freund zu begraben, gibt Kinder, die sind dafür nicht zu klein. Weiß nicht, wie’s ist: der Hautfarbe wegen zu...
Vietnam-Siegeslied Wenn Ho-chi-Minhs Artellerie und die Jungs der FNL den letzten Feind verjagen, dann wird der Dschungel hell. Das wird wie Achter Mai und Silvester auf einen Schlag, Musik und Ball und Karneval an diesem Freudentag.
Wer er war, steht in vielen Liedern Wer er war, steht in vielen Liedern. Doch kein Lied wäre wahr genug, würde es nur ihn und sein großes Leben meinen. Denn es gibt so viele, die er mit sich trug: Ho-Ho- Ho Chi Minh. Ho-Ho- Ho Chi Minh.