1. Strophe:

Brüder, die kurze Nacht ist zu Ende; unserer Berge glühn schon im Licht. Reicht euch vorm Kampf wie immer die Hände! Feigheit und Zagen kennen wir nicht!

2. Strophe:

Trotzig erklingen unsre Signale; ringsum die Nebel zitternd entfliehn. Hell steigt der junge Morgen zu Tale, küsst uns die Augen, will mit uns ziehn!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

All unsre Feinde werden wir schlagen, helfen doch gute Freunde dabei! Stolz wird von uns die Heimat einst sagen: Helden des Volkes – tapfer und treu!