1. Strophe:

Wir gehen den Frühling suchen, wo hat er sich versteckt? Vielleicht im Rosinenkuchen, vielleicht unter jenen Buchen, vielleicht wird er bald entdeckt.

2. Strophe:

Sein Steckbrief ist gegeben, er ist unsagbar jung. Er ist das neue Leben. Er zieht die Wassergräben aus der Erinnerung.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Sag, Frühling, wen beschützt du, sag, Frühling, uns, wem nützt du, wem spendest du das Licht? Denen, die das Eis vertrieben, denen, die die Blumen lieben, keinem andern nicht!

4. Strophe:

Wir gehen den Frühling suchen, wo hat er sich versteckt? Indem wir stolz verbuchen, dass wir den Frühling suchen, haben wir ihn fast – entdeckt