1. Strophe:

Jedes Jahr zur gleichen Stunde kommt der liebe Weihnachtsmann. Er ist schon ein alter Kunde: Paul von nebenan. Er liebt meine schöne Nichte, die auch die Gedichte spricht. Und küsst sie nach jeder Strophe gar nicht feierlich.

2. Strophe:

Onkel und auch Tante kommen, und dann wird Musik gemacht. Einmal war`n sie festgenommen, wegen Lärm bei Nacht. Onkel singt auch schrecklich gerne: „Morgen kommt der Weihnachtsmann.“ Doch das hört sich wie das Knarren einer Türe an.

3. Strophe:

Meiner Oma schenk ich Wolle, sie strickt mir `nen Sweater drauß. Meiner Mutter eine Stolle, auch das zahlt sich aus. Opa kriegt Brasilzigarren, Vater eine Flasche Sekt. Doch in jedem Fall die Marke, die mir selber schmeckt.

4. Strophe:

Erst wenn alle Kerzen leuchten, freut sich die Familie sehr. Und wenn die Gardinen brennen, kommt die Feuerwehr. Doch die Stimmung bleibt die beste, denn das Fest verläuft normal. Und so träumen alle Gäste schon vom nächsten Mal.

Refrain:

Fröhliche Weihnachten, Weihnachten, steht vor der Tür. Ist das nicht wunderbar? Fröhliche Weihnachten, Weihnachten, steht vor der Tür, bekanntlich jedes Jahr.

weitere Lieder:

Am Sonntag, da isst der Meister Bohne Am Sonntag, am Sonntag, da isst der Meister Bohne und was ein jeder hat getan das will der Meister lohne.
Die Leineweber haben eine saubere Zunft Die Leineweber haben eine saubere Zunft, harum di scharum di schrumm, schrumm, schrumm. Mittfasten halten sie Zusammenkunft, harum di scharum di schrumm, schrumm, schrumm. Aschegraue, dunkelblaue, schrum, schrumm, schrum...
Ein freches Volkslied Ich liebte einst ein Mägdelein, der ganzen Welt zum Trotze. Sie war recht lieb, sie war recht fein, sie hat ’ne große f… urchtbar treue Seele, ihr Name war Adele.