1. Strophe:

Frieden klingt in unsern Liedern, in den Bildern, im Gedicht. Darin finden wir uns wieder, unser eigenes Gesicht. Frieden sind die weiten Himmel, die des Nachts voll Ruhe stehn, wenn die großen Teleskope nach den Sternenbahnen gehn.

2. Strophe:

Frieden sind die großen Werke, die wir starken Armes baun. Und wir trauen diesem Frieden, weil wir uns auch selbst vertrauen. Frieden ist kein Waffenstillstand, das ist Leben ohne Krieg! Frieden, das ist unsre Waffe in dem Kampf um unsern Sieg.

weitere Lieder:

Leer sind die Felder Leer sind die Felder und voll ist die Scheune und der Müller in der Mühle mahlt das Korn zu Mehl. Heut lasst uns schütteln die allerletzten Bäume, darum sind die Burschen und die Mädel so fidel. Recht die Felder ab, aber...
Unserm Wilhelm Pieck Es war dein Leben ein Lernen und du hast vieles Schwere erfahren. Du hast der Freiheit, dem Frieden gedient und du hast nur gedienet dem Wahren. Wir sind mit dir alt geworden Du bist mit uns jung geblieben. Dein Name, fü...
Da rollt der Himmelswagen Da rollt der Himmelswagen hin durch die Sternennacht. Womit ist er beladen? Der Mond gibt auf ihn acht. Womit ist er beladen? Der Mond gibt auf ihn acht.
Tausend bunte Wimpel Tausend bunte Wimpel wehn, wenn zum Kinderfest wir gehn.
Danklied Spiel und Buch und Singen, Sport und Fröhlichsein und der Vögel Schwingen, Blume, Gras und Stein, Sterne, Mond und Sonne, Wolken, Wind und Meer und des Frühlings Wonne lieben wir so sehr.