1. Strophe:

Frau Holle, Frau Holle, die schüttelt ihre Betten aus, fällt blütenweißer Schnee heraus, so viele Flöckchen ohne Zahl, so viele Flöckchen auf einmal. Frau hi, ha, Holle du, schüttle fleißig zu!

2. Strophe:

Frau Holle, Frau Holle, die guckt zu ihrem Haus hinaus. Wie sieht die Welt so prächtig aus! Da kommt ein armes Mägdelein, das ruft sie zu sich herein. Frau hi-ha Holle du, ach wie gut bist du!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Frau Holle, Frau Holle, die schüttelt mit dem Mägdelein viel blitzeweiße Flöckchen fein. Da freuen sich die Kinder sehr. Die beiden schütteln immer mehr. Frau hi- ha Holle du, schüttle fleißig zu!