1. Strophe:

Im Märzen der Bauer die Rösslein einspannt. Er setzt seine Felder und Wiesen in Stand. Er pflüget den Boden, er egget und sät und rührt seine Hände frühmorgens bis spät.

2. Strophe:

Die Bäu´rin, der Bauer sie dürfen nicht ruhn. Sie haben im Haus und im Garten zu tun. Sie graben und rechen und singen ein Lied und freun sich, wenn alles schön grünet und blüht.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

So geht unter Arbeit das Frühjahr vorbei. Dann erntet der Bauer das duftende Heu. Er mäht das Getreide, dann drischt er es aus.Im Winter da gibt es manch fröhlichen Schmaus.