1. Strophe:

Fliege, Schwälbchen, weit, ’s ist schon an der Zeit. Herbstlich Gelb sind Flur und Wälder, Wind weht über Stoppelfelder, bald schon wird es kalt.

2. Strophe:

Flieg ins ferne Land, dir ist’s wohl bekannt. Wenn wir hier den Schneemann bauen, wirst du hohe Palmen schauen, immergrünen Wald.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Wenn der Schnee zergeht, Frühlingswind schon weht und die Vögel Singen Lieder, sehn wir auch das Schwälbchen wieder. Wäre das doch bald!
Schwälbchen, flieg, Schwälbchen, flieg, Schwälbchen, flieg, Schwälbchen, flieg! Flieg!