1. Strophe:

Das Wasser fließt ab, und nicht so knapp, kommt der Karpfen zutage direkt auf die Waage. Und ich sortier, Sorte eins, zwo, drei, vier; die großen ins Töpfchen, die kleinen ins Kröpfchen.

2. Strophe:

Ist wie Industrie, ja, fast besser als sie. Kleine setzen wir aus, große holn wir heraus. Denn ihr wollt guten Fisch zu Haus auf dem Tisch. Gibt uns Island nichts ab, macht das eben die KAP.

3. Strophe:

Gummi hoch überm Bauch, kühl und kalt ist es auch, immer etwas zu nass, na, Rheuma wird das, schlimmstenfalls die Gicht, na, das hoffen wir nicht, bis zum nächsten Mal, da züchten wir Aal.

Refrain:

Wir fischen für euch den Fisch aus dem Teich, kommt und seht her, wir öffnen das Wehr.

weitere Lieder:

Weil wir jung sind Weil wir jung sind, ist die Welt so schön, weil wir voll Vertrauen vorwärts gehen. Alles, was wir schon geschafft, verdanken wir der eignen Kraft, und die wird die Zukunft auch bestehn! Das, was war, ist längst Vergangen...
Lied der nationalen Front Als vorbei die dunklen Jahre und die Zeit der Niedertracht, als das krumme Kreuz zerbrochen und der großen Räuber Macht – sagten wir: das Volk muss leben, leben muss das Vaterland, und wir griffen zu den Spaten, und wir ...
Hätt´ ich für jede Hand ein Schwert Vorbei ist unser bittrer Tag, und es beginnt die Dämmerung. Noch lebe ich und singe ich, in meiner Stimme tropft mein Blut, mein rotes Blut.
Vaterlandslied Mein Vaterland ist wie ein Baum mit einer weiten Kron‘, mit Ästen zum Abhaun und neuen Trieben schon. Und jedes Frühjahr macht ihn schön und macht ihn weit und dicht, doch fällt auch immer mal ein Frost, der zu viele Zwe...
Der Wind weht frei Der Wind weht frei und schmeckt wie nach Heu statt heiß nach Blut und Brand. Wer lebt, der hilft dem Frieden bei Anfang, das Schlimmste ist wohl vorbei. Und die Erde dreht und dreht sich aufs neu, als wäre nichts gescheh...