1. Strophe:

Die Fernfahrer wissen, was los ist, denen mach keiner was vor, die kommen herum, die haben am Wind, der durchs Land geht, ihr Ohr. Die machen schon mit ihrer Nase jede Gegend des Landes aus. Tannenduft, Kornfeld, Abgase, Teergeruch und Rauch.

2. Strophe:

Die Fernfahrer wissen, was los ist, sehn wie’s auf den Feldern steht, die sehn, wo’s den Leuten mangelt und sehn, wo’s den Leuten gut geht. Und von den Studenten erfahrn sie, was unsre Wissenschaft macht, was rauskommt aus den Fabriken, verrät allemal ihr Fracht.

3. Strophe:

Die Fernfahrer wissen, was los ist, sie sind ganz schön nüchterne Leut, wissen, vorm Ziel kommt die Strecke und manchmal die Müdigkeit. Die gehen, sind sie müde, vom Steuer und lassen den Beifahrer ran, so sammeln sie Kräfte und kommen auch schneller an.

4. Strophe:

Die Fernfahrer wissen, was los ist, denen mach keiner was vor, die kommen herum, die haben am Wind, der durchs Land geht, ihr Ohr.

weitere Lieder:

Was wollen wir trinken? (Oktoberklub) Was wollen wir trinken, dieser Kampf war lang, was wollen wir trinken auf diesen Sieg. Was wollen wir trinken, dieser Kampf war lang, was wollen wir trinken auf diesen Sieg. Am Rotem Platz steht Corvalán, auf unsere Sach...
Lied vom Besserwissen Nachher wird man´s immer besser wissen. Doch das Nachher kommt nicht von allein. Und weil wir´s wissen, stets besser wissen, muss die Arbeit heut bewältigt sein.
Ich singe den Frieden Damit der Mensch lang lebt, dass froh der Hirt den Krug voll Milch genieße, den Fischen nicht der Fluss ausfließe, in meinem Dorf und anderswo, sing ich den Frieden.
Wer er war, steht in vielen Liedern Wer er war, steht in vielen Liedern. Doch kein Lied wäre wahr genug, würde es nur ihn und sein großes Leben meinen. Denn es gibt so viele, die er mit sich trug: Ho-Ho- Ho Chi Minh. Ho-Ho- Ho Chi Minh.
Zehn böse Autofahrer Zehn böse Autofahrer bogen falschrum ein, in eine Einbahnstraße, danach waren’s nur noch neun.