1. Strophe:

Wenn wir heute singen und uns glücklich fühlen, wenn wir nach der Arbeit mal Gitarre spielen, soll das wirklich noch nicht heißen, alles Schöne sei geschafft, sondern soll nur heißen: sammelt Kraft! Kraft und immer neue Kräfte für den Bauplatz, für das Feld. Gute Noten in die Hefte! Gute Noten in die Hefte! Fest fasst an die Welt!

2. Strophe:

Badet nicht zu oft in eurer Windelwonne! Schläfert euch nicht ein unter der Höhensonne eurer Taten und Erfolge! Alles hat doch seine Zeit; auch die fast schon Farbfernsehbequemlichkeit. Farben und viel schönre Farben haben Bauplatz noch und Feld. Hoch die Häuser, ´rein die Garben, Häuser, ´rein die Garben! Fest fasst an die Welt!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Atlas hat den Himmel lang genug getragen. Heute tragen wir ihn, und wir können´s wagen, ihn noch weiter auszuspannen in den endlos neuen Raum; wird durch unsrer Hände Arbeit wahr ein Traum. Traum und noch viel schön´re Träume brauchen Bauplatz heut und Feld. Hand, Verstand und Riesenräume. Hand, Verstand und Riesenräume. Fest fasst an die Welt!