1. Strophe:

Vorm Haus weht eine Fahne am Mast, die hat noch vor keinem Sturm gepasst. Haben Wind und Sonne sie auch gebleicht, weht sie trotzdem flatternd, hell und leicht. Das ist meine Fahne, Freunde, macht mit! Wer will sich uns entgegenstellen? Vorwärts, im Schritt!

2. Strophe:

In das Rot flossen Blut und Tränen hinein und vom Feuer des Sieges der Widerschein. Auch das Rot der Kirschen zur Sommerzeit und das Rot, das auf deinen Lippen bleibt. Das ist meine Fahne, Freunde, macht mit! Wer will sich uns entgegenstellen? Vorwärts, im Schritt!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Wie die Sonne, die abends im Meer ertrinkt und sich morgens den Himmel neu erringt. Und die Hoffnung in die Herzen malt und die täglichen sorgen mir Schönheit bezahlt. Das ist meine Fahne, Freunde, macht mit! Wer will sich uns entgegenstellen? Vorwärts, im Schritt!