1. Strophe:

Nicht, dass der Wind sie bewegt, macht unsre Fahne so schön. Nicht, dass sie flattert und schwebt, macht, dass wir hinter ihr gehn. Nicht, dass sie leuchtet und strahlt, macht unsre Herzen bewegt. Schön macht die rote, die Arbeiterfahne, wenn sie der Richtige, Richtige trägt. Dann gehen mit ihr alle unsre Genossen, zur Revolution gegen Krieg und Profit. Dann gehn hinter ihr ungezählte Millionen zur Arbeit, zum Kampf und zum Fest nach dem Sieg, nach dem Sieg.

2. Strophe:

Nicht, dass der Wind sie bewegt, macht unsre Fahne so schön. Nicht, dass sie flattert und schwebt, macht, dass wir hinter ihr gehn. Nicht, dass sie leuchtet und strahlt, macht unsre Herzen bewegt. Schön macht die Fahne, die blutrote Fahne, dass sie der Richtige, Richtige trägt. Dann gehen mit ihr alle unsre Genossen, zur Revolution gegen Krieg und Profit. Dann gehn hinter ihr ungezählte Millionen zur Arbeit, zum Kampf und zum Fest nach dem Sieg, nach dem Sieg.

weitere Lieder:

Zu Besuch bei den Soldaten Zu Besuch bei den Soldaten kann man sehr viel sehn: Panzer, Autos und Granaten, und wie Posten Wache stehn.
Budjonny-Reiterlied (aus dem Bürgerkrieg) Und sie nahten sich brausend, an die hundertmaltausend, unsern Sieg zu ersticken im Blut. Doch wir saßen zu Pferde, und es stand unsre Erde vom Kuban bis zur Wolga in Glut.
Kommunisten Sie sind im Volk wie Hefe im Teig, beide braucht es zum Brot, beide zur Arbeit und beide zum Streik, beide gegen die Not.
Bierlied Wir sind in einem Staat geboren, wo Malz und Hopfen nicht verloren. Was trink ich, was trinkst du, was trinken wir? Bier, Bier, Bier!
Gehört dem Volk Dem Volk gehören Wald und Tiere und die Fische in der See und was die Erde birgt und was die Erde treibt. Das rote Kupfer in den Tiefen und auf den Feld der weiße Klee und was der Schreiber in die Kontobücher schreibt: g...