1. Strophe:

Es zogen drei Burschen wohl über den Rhein, bei einer Frau Wirtin, da kehrten sie ein.Bei einer Frau Wirtin, da kehrten sie ein.

2. Strophe:

Frau Wirtin, hat sie gut Bier und Wein? Wo hat sie ihr schönes Töchterlein? Wo hat sie ihr schönes Töchterlein?

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Mein Bier und Wein ist frisch und klar. Mein Töchterlein liegt auf der Totenbahr. Mein Töchterlein liegt auf der Totenbahr.

4. Strophe:

Und als sie nun traten zur Kammer hinein, da lag sie in einem schwarzen Schrein, da lag sie in einem schwarzen Schrein.

5. Strophe:

Der erste, der schlug den Schleier zurück und schaute sie an mit traurigem Blick, und schaute sie an mit traurigem Blick.

6. Strophe:

Ach lebtest du noch, du schöne Maid, ich würde dich lieben von dieser Zeit, ich würde dich lieben von dieser Zeit.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

7. Strophe:

Der zweite deckte den Schleier zu und kehrte sich ab und weinte dazu, und kehrte sich ab und weinte dazu.

8. Strophe:

Ach, dass du liegst auf der Totenbahr, ich hab‘ dich geliebet so manches Jahr, ich hab‘ dich geliebet so manches Jahr.

9. Strophe:

Der dritte hob ihn wieder sogleich und küsste sie auf den Mund so bleich, und küsste sie auf den Mund so bleich.

10. Strophe:

Dich liebet ich immer, dich lieb ich noch heut, ich werde dich lieben in Ewigkeit, ich werde dich lieben in Ewigkeit.