1. Strophe:

Es zog ein Rotgardist hinaus für Freiheit und für Recht. Er ließ sein Mütterlein zuhaus, zog mutig ins Gefecht. Und als die Stund der Trennung kam, er traurig von ihr Abschied nahm, sie aber leise zu ihm spricht: „Spartakusmann, tu deine Pflicht .“

2. Strophe:

Das Volk stand auf, die Schlacht begann – die rote Garde wacht ! Die rote Fahne stolz voran – so ziehn sie in die Schlacht. Davon erzählt kein dickes Buch – was sich am Lippeschloß zutrug, wo eine kleine tapfre Schar – für Freiheit und Recht gefallen war.

3. Strophe:

Granaten heulen wild im Chor – das rote Banner weht. Geht auch der Feind im Sturme vor – die rote Garde steht. Sie wanket und sie weichet nicht – tut bis zum Tode ihre Pflicht für ihre Fahne, so blutig rot – gehn sie mit Freuden in den Tod.

4. Strophe:

Nun greift die rote Garde an – mit jedem Widerstand. Der Fahnenträger stürmt voran – die Fahne in der Hand. Im Schlachtgeschrei, im Pulverdampf – führt er die Garde in den Kampf. Bis ohne einen Laut er klagt – er mit der Fahn` zusammenbrach.

5. Strophe:

Gleich neben ihm ein Kam`rad ruht – er reicht ihm stumm die Händ‘: „Kamerad, die Kugel traf mich gut – es geht mit mir zuend ! Grüß mir mein teures Mütterlein – sag ihm es soll nicht traurig sein. Und sage ihm“, sein Auge bricht – Spartakusmann tat seine Plicht!“

6. Strophe:

Und als die Schlacht zu Ende war – da trat die Garde an. Und traurig schaut die kleine Schar – auf ihren besten Mann. Mit seiner Fahne blutig rot – starb er den schönsten Heldentod. Und als man ihn zu Grabe trug – gab man ihm mit das Fahnentuch.

weitere Lieder:

Hoch, Rot Front ! Rot Front soll es dann schallen auf weiter Erdenrund, wir siegen oder fallen für den Sowjet-Völkerbund.
Kämpft wie Lenin Kämpfen wir so, dass sie Wirklichkeit werden. Kämpfen wir so, dass sie Wirklichkeit werden. Lenins Ideen in unserem Staat. Lenins Ideen in unserem Staat.
Hymne der Sowjetunion Союз нерушимый республик свободных Сплотила навеки Великая Русь. Да здравствует созданный волей народов Единый, могучий Советский Союз! Славься, Отечество наше свободное, Дружбы, народов надежный оплот! Знамя совет...
Lied vom Adler Über Gipfel, Wald und Hügel zog der Adler seinen Flug. Mächtig spannt‘ er seinen Flügel, der ihn in die Weiten trug.
Kleine Anfrage an unsere Brüder in Westdeutschland Für wen habt ihr Ödland gerodet und die Felder bebaut? Für wen habt ihr alles geerntet und auf Speichern verstaut? Für euch oder für die Herrn?