1. Strophe:

Sieh! Da steht das Erholungsheim einer Aktiengesellschafts-Gruppe; morgens gibt es Haferschleim und abends Gerstensuppe. Und die Arbeiter dürfen auch in den Park… Gut. Das ist der Pfennig. Und wo ist die Mark -?

2. Strophe:

Sie reichen euch manch Almosen hin unter christlichen frommen Gebeten; sie pflegen die leidenden Wöchnerin, denn sie brauchen ja die Proleten. Sie liefern auch einen Armensarg… Gut. Das ist der Pfennig. Und wo ist die Mark -?

3. Strophe:

Die Mark ist tausend- und tausendfach in fremde Taschen geflossen; die Dividende hat mit viel Krach der Aufsichtsrat beschlossen. Für euch die Brühe. Für sie das Mark. Für euch der Pfennig. Für sie die Mark.

4. Strophe:

Proleten! Fallt nicht auf den Schwindel rein! Sie schulden euch mehr als sie geben. Sie schulden euch alles! Die Ländereien, die Bergwerke und die Wollfärbereien… sie schulden euch Glück und Leben.

5. Strophe:

Nimm, was du kriegst. Aber pfeif auf den Quark. Denk an deine Klasse! Und die macht stark! Für dich der Pfennig! Für dich die Mark! Kämpfe -!

weitere Lieder:

Das neue Deutschland Viel Blut ward hingegeben, seit Müntzers kühner Tat,das deutsche Volk will leben, und prächtig wächst die Saat. Von Mutterhand und Vaterhand behütet und bestellt, ein ganzes deutsches Heimatland am heißen Herz der Welt, ...
Rache! (1848) Ein schwarzer Zug wallt langsam hin, dumpf grollend durch die Straßen von Berlin. Zweihundert Freiheitskämpfer trägt der Trauerzug, ihr eigner König war’s, der sie erschlug.
Vom angenehmen Leben Da preist man uns das Leben großer Geister. Das Leben mit einem Buch und nichts im Magen in einer Hütte, daran Ratten nagen mir bleibe man vom Leib mit solchem Kleister.
Wenn das Eisen mich mäht Wenn das Eisen mich mäht, wenn mein Atem vergeht, sollt stumm unterm Rasen mich breiten.
Es zogen einst Soldaten Es zogen einst Soldaten von Sowjetrussland aus, ein Regiment zu Fuß und ein Regiment zu Pferd, ein Bataillon Kommunisten.