1. Strophe:

Sieh! Da steht das Erholungsheim einer Aktiengesellschafts-Gruppe; morgens gibt es Haferschleim und abends Gerstensuppe. Und die Arbeiter dürfen auch in den Park… Gut. Das ist der Pfennig. Und wo ist die Mark -?

2. Strophe:

Sie reichen euch manch Almosen hin unter christlichen frommen Gebeten; sie pflegen die leidenden Wöchnerin, denn sie brauchen ja die Proleten. Sie liefern auch einen Armensarg… Gut. Das ist der Pfennig. Und wo ist die Mark -?

3. Strophe:

Die Mark ist tausend- und tausendfach in fremde Taschen geflossen; die Dividende hat mit viel Krach der Aufsichtsrat beschlossen. Für euch die Brühe. Für sie das Mark. Für euch der Pfennig. Für sie die Mark.

4. Strophe:

Proleten! Fallt nicht auf den Schwindel rein! Sie schulden euch mehr als sie geben. Sie schulden euch alles! Die Ländereien, die Bergwerke und die Wollfärbereien… sie schulden euch Glück und Leben.

5. Strophe:

Nimm, was du kriegst. Aber pfeif auf den Quark. Denk an deine Klasse! Und die macht stark! Für dich der Pfennig! Für dich die Mark! Kämpfe -!

weitere Lieder:

Solidaritätslied Vorwärts und nicht vergessen, worin unsere Stärke besteht! Beim Hungern und beim Essen, vorwärts und nie vergessen: die Solidarität!
Die Fahne (Gruppe Pararemos Dresden) Vorm Haus weht eine Fahne am Mast, die hat noch vor keinem Sturm gepasst. Haben Wind und Sonne sie auch gebleicht, weht sie trotzdem flatternd, hell und leicht. Das ist meine Fahne, Freunde, macht mit! Wer will sich uns ...
An die Armeen Europas Und schicken die Herrn zum Erobern euch vor, was habt ihr zu erben, Soldaten? Sie jagen euch vor das Kanonenrohr. Ihr habt für die Herren vom Panzertresor: Als Helden zu sterben, Soldaten!
Arbeiter – Bauern Arbeiter, Bauern, schlagt den Faschisten Dolch und Gewehr aus der Hand! Entreißt die Atome den Militaristen, eh‘ alle Länder in Brand! Pflanzt eure roten Banner der Arbeit auf jeden Acker, auf jede Fabrik! Dann steigt au...
Der Freiheit Morgenrot Im Osten glüht der junge Tag, und Morgenlüfte wehen. Wie Lerchensang und Wachtelschlag klingt’s über Tal und Höhen. Da ziehn wir aus mit frohem Schall, das gold’ne Licht zu grüßen, – und fernerhin schwingt der Widerhall ...