1. Strophe:

Auf einer Bahnstation, tausend Meilen hinter Brest, unser Zug hielt kurz, da sahen wir die zwei stehen. Einen Mann mit seinem Sohn, dessen Haar war kurz geschor’n und da ahnten wir wohin sein Sohn sollt‘ gehen.

2. Strophe:

Gab ihm die Pfeife mit und ’nen roten Rubelschein, goss paar Wodka sich noch in die trock’ne Kehle. Ging mit schwerem Bauernschritt, auf dem ausgefahr’nen Weg zu den Häusern die wir in der Ferne sahen.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Und fragt ihn doch einmal, ob er euer London braucht euer Dortmund, euer Rom und euer Bremen. Einen Fluch kehrt er zurück und die Bitterkeit im Blick sollte der, der ihn das fragt nicht übel nehmen.

Refrain:

Es ziehen die Söhne los, sind noch nicht mal richtig groß, sind lange nach dem letzten Krieg geboren. Doch der Mann weiß sicher noch, wie das Brot des Krieges roch vielleicht hat er seinen Vater da verloren.