1. Strophe:

Es wird schon gleich dunkel, es wird ja schon Nacht, drum komm ich zu dir her, mein Kindlein, auf d‘ Wacht. Will singen ein Liedlein dem Liebling, dem Klein’n: Du magst ja nicht schlafen, ich hör dich nur wein’n. He, hei, hei, hei, schlaf süß, herzlich Kind!

2. Strophe:

Vergiss jetzt, o Kindlein, den Kummer, das Leid, das du da musst leiden im Stall, auf der Heid‘. Es ziern ja die Engel dein‘ Lagerstatt aus, ’s möchte schöner nicht sein drin im König sein’m Haus. He, hei, hei, hei, schlaf süß, herzlich Kind!

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Schließ die Äuglein in Ruh‘ und in Fried‘ und gib mir zum Abschied dein’n Segen noch mit. Jetzt wird auch mein Schlafen so sorgenlos sein. Jetzt kann ich mich ruhig aufs Niederleg’n freun. He, hei, hei, hei, schlaf süß, herzlich Kind!