1. Strophe:

Vorsänger: Hört, ihr Herren. Lasst euch sagen, unsre Glock hat neun geschlagen: Nehmet eure Frau’n in Acht, eh man auch zum Schwager macht! Menschen wachen kann nichts nützen, Gott muss wachen, Gott muss schützen. Herr, durch deine Güt‘ und Macht schenk uns eine gute Nacht.

2. Strophe:

Vorsänger: Hört, ihr Herren. Lasst euch sagen, unsre Glock hat elf geschlagen:Elf der Jünger blieben treu; hilf, dass wir dem Tod ohn‘ Reuh! Menschen wachen kann nichts nützen, Gott muss wachen, Gott muss schützen. Herr, durch deine Güt‘ und Macht schenk uns eine gute Nacht.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Vorsänger: Hört, ihr Herren. Lasst euch sagen, unsre Glock hat zwölf geschlagen: Zwölf, das ist das Ziel der Zeit; Mensch, bedenk die Ewigkeit! Menschen wachen kann nichts nützen, Gott muss wachen, Gott muss schützen. Herr, durch deine Güt‘ und Macht schenk uns eine gute Nacht.

4. Strophe:

Vorsänger: Hört, ihr Herren. Lasst euch sagen, unsre Glock hat eins geschlagen: Eins ist allein der ein’ge Gott, der uns trägt aus aller Not. Menschen wachen kann nichts nützen, Gott muss wachen, Gott muss schützen. Herr, durch deine Güt‘ und Macht schenk uns eine gute Nacht.

5. Strophe:

Chor: Alle Sternlein müssen schwinden und der Tag wird sich einfinden, danket Gott, der uns die Nacht hat so väterlich bewacht! Menschen wachen kann nichts nützen, Gott muss wachen, Gott muss schützen. Herr, durch deine Güt‘ und Macht schenk uns eine gute Nacht.