1. Strophe:

Ja, wir nehmen eine Fahne, blaues Tuch mit Sonnenkranz, ist der Spoff auch schief geschnitten, scheint uns unserer Sonne Glanz.

2. Strophe:

Haben Runkeln ausgerissen, sind nach Mecklenburg gefahren, haben manches Ding geschmissen, als wir auf dem Acker waren.

3. Strophe:

Und wenn abends mal ein Mädchen ganz allein nach Hause muss, Kavalier sein und Begleiter, und belohnt wird´s mit ´nem Kuss.

4. Strophe:

Überall, wo wir schon waren, kenn man unser Leben gut, gebt die Bahn frei – denn wir fahren in die Zukunft frohgemut.

Refrain:

Dran und drauf, drauf und dran, kommt, wir fangen mit der Arbeit an.

weitere Lieder:

Es ziehen die Söhne los Es ziehen die Söhne los, sind noch nicht mal richtig groß, sind lange nach dem letzten Krieg geboren. Doch der Mann weiß sicher noch, wie das Brot des Krieges roch vielleicht hat er seinen Vater da verloren.
Lied zu einem Foto Wieviel Hoffnung liegt in der Umarmung, dass zweimal die rote Fahne weht, tausend Meilen von uns über Meere, und der Feind nah an der Grenze steht.
Staatsbesuch Vom Himmel fallen sieben Böllerschüsse, still steht das Regiment der NVA. Ich sitze jetzt zu Haus in meinem Sessel und sehe Aktuelle Kamera. Am Vortag habe ich zwar lang gestanden, und mit mir musste die Maschine stehn. ...
Denn sie Lehren die Kinder Ihr wisst es: Sie sind wieder da. Braucht nur nach rechts zu schauen. Sie schreien in schneeweißen Westen „Hurra“ , die Hemden darunter sind braun. Und sie lehren die Kinder, ihr Land geh‘ bis Polen, und es gäb‘ auch dah...
Der Frühling zündet die Kerzen an Der Frühling zündet die Kerzen an in den grünen Kastanienkronen, und die Wiesen sind gelb vom Löwenzahn und rot von Anemonen.