1. Strophe:

Ja, wir nehmen eine Fahne, blaues Tuch mit Sonnenkranz, ist der Spoff auch schief geschnitten, scheint uns unserer Sonne Glanz.

2. Strophe:

Haben Runkeln ausgerissen, sind nach Mecklenburg gefahren, haben manches Ding geschmissen, als wir auf dem Acker waren.

3. Strophe:

Und wenn abends mal ein Mädchen ganz allein nach Hause muss, Kavalier sein und Begleiter, und belohnt wird´s mit ´nem Kuss.

4. Strophe:

Überall, wo wir schon waren, kenn man unser Leben gut, gebt die Bahn frei – denn wir fahren in die Zukunft frohgemut.

Refrain:

Dran und drauf, drauf und dran, kommt, wir fangen mit der Arbeit an.

weitere Lieder:

W-50-Fahrer in Angola Sie kamen nicht her, um für Schlagzeiln zu sorgen im heimischen Blätterwald, die steigen ins Fahrerhaus früh am Morgen, da dampft schon der graue Asphalt.
Wer die Rose ehrt Wer die Rose, wer die Rose ehrt, der ehrt heutzutage auch den Dorn, der zur Rose noch dazugehört, noch solang, solang man sie bedroht. Einmal wirft sie ihn ab, einmal wirft sie ihn ab. Das wird sein, wenn´s sein wird und...
Nimm mein Herz Nimm mein Herz, es ist die Taube, die die Meere überfliegt, die treibt es wieder fort. Sie sucht und flieht den Ort, wo sie warm und sicher liegt.
Die Kellnerin Meine Freundin ist Kellnerin, am Abend schmerzen die Füße, den Tag übrigens hat sie sich auf uns gefreut, hat runtergeschluckt manche Unhöflichkeit; meine Freundin ist Kellnerin. Was sie tut, hat ein wenig Sinn, ist nich...
Aber life Ein Lied ist ein Lied erst dann, wenn man’s singt. Wir haben vorm Auftritt uns angeschminkt. (Gesprochen) wir sind unfertig, Leute, altklug und steif aber life, aber life, aber life.