1. Strophe:

Es war ein König in Thule gar treu bis an das Grab, dem sterbend seine Buhle einen gold’nen Becher gab.

2. Strophe:

Es ging ihm nicht darüber, er leert‘ ihn jeden Schmaus; die Augen gingen ihm über, so oft er trank daraus.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Und als er kam zu sterben, zählt‘ er seine Städt‘ im Reuch, gönnt‘ alles seinen Erben, den Becher nicht zugleich.

4. Strophe:

Er saß beim Königsmahle, die Ritter um ihn her, in hohem Vätersaale dort auf dem Schloss am Meer.

5. Strophe:

Dort stand der alte Zacher, trank letzte Lebensglut, und warf den heil’gen Becher hinunter in die Flut.

6. Strophe:

Er sah ihn stürzen, trinken, und sinken in das Meer; die Augen täten ihm sinken, trank nie ein Tropfen mehr.