1. Strophe:

Auf dem Wagen liegt ein Kälbchen, liegt gebunden mit dem Strick. Durch den Himmel fliegt ein Schwälbchen, fliegt und flattert hin und zurück.

2. Strophe:

Weint das Kälbchen, sagt der Bauer: Wer hat dir gesagt: Sei Kalb? Solltest lieber sein ein Vogel, solltest lieber sein die Schwalb.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Dumme Kälbchen soll man binden, schlachtet sie und hat noch recht. Doch wer Flügel hat, kann fliegen und ist keines Menschen Knecht.

Refrain:

Lacht der Wind im Korn, lacht und lacht und lacht. Lacht darob den Tag, den ganzen, und die halbe Nacht. Hej, da-na, da-na, da-na, da-na, da-na, da-na, da-na, da, da-na, da-na, da-na, da-na, da-na, da-na, da-na, da.