1. Strophe:

Vom Morgentau bis in die Nacht wird nun die Ernte eingebracht. Weit sind die Scheunen aufgetan, die Erntewagen rollen an vom Feld zum Hof, vom Hof zum Feld. Schon wird die Furche neu bestellt.

2. Strophe:

Was wir gepflanzt, was wir gesät ist nun geerntet und gemäht. Der Acker gab die Früchte preis: Dank allen Helfern, die mit Fleiß und die mit ihrer Hände Kraft die schwere Arbeit nun geschafft.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Wir schützen unsre Erde gut, sind vor dem Schädling auf der Hut. Und wehe dem, der sie zerstört, die Ernte, die nun uns gehört. Gemeine Ratte, Käfer, Maus – nehmt euch in Acht, man tilgt euch aus.