1. Strophe:

Drunten im Unterland, da ist´s halt fein! Schlehen im Oberland, Trauben im Unterland. Drunten im Unterland, da möcht ich sein!

2. Strophe:

Kalt ist’s im Oberland, unten ist’s warm. Oben sind d‘ Leut‘ so reich, d‘ Herzen sind gar net weich. B’sehnt mi nit freundlich an, werdet net warm.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Aber da unten ‚rum, da sind die Leut arm. Aber so froh und frei und in der Liebe treu. Drum sind im Unterland d‘ Herzen so warm.