1. Strophe:

Dort niedn in jenem Holze leiht sich ein Mühlen stolz. Sie mahlt und alle Morgen, sie mahlt und alle Morgen das Silber und rote Gold.

2. Strophe:

Dort niedn in jenem Grunde schwemmt sich ein Hirschelein. Was führt´s in seinem Munde, was führt´s in seinem Munde. Von Gold ein Ringelein.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Hätt ich des Goldes ein Stücke zu einem Ringelein, meinem Buhlen wollt ich´s schicken, meinem Buhlen wollt ich´s schicken zu einem Goldfingerlein.

4. Strophe:

Was schickt sie mir denn wieder? Von Perlen ein Kränzelein: „Sie da, du feiner Ritter, sie da, du feiner Ritter, dabei gedenke mein!“