1. Strophe:

Die Zither lockt, die Geige klingt. Juchhe! Im Dorf ist Tanz! Der Müller seine Liese schwingt, die Grete schwingt der Hans. Ein Mädel flink zu drehen, ist gar ein lustig Ding. Ich will nicht müßig stehen, will springen wie ein Ring. Ich will nicht müßig stehen, will springen wie ein Ring.

2. Strophe:

Des Schulzen schwarze Katharein ist wohlgemut und keck. Des Müllers blondes Töchterlein ist auch ein süßer Schneck. Doch von den Mädchen allen, die auf dem Platze sind, tut mir zumeist gefallen des Geigers braunes Kind, tut mir zumeist gefallen des Geigers braunes Kind.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Den Silberling – nimm, Alter, hin und spiel dein schönstes Stück. Reich mir die Hand, Zigeunerin! Ihr andern weicht zurück! Nun jubelt laut, ihr Geigen, ihr Pfeifen lockt und gellt! Denn, Mädel, uns zu eigen ist heut die ganze Welt, denn, Mädel, uns zu eigen ist heut die ganze Welt.