1. Strophe:

Die Sonne sank, der Abend naht und stiller wird’s auf Straß‘ und Pfad, und süßer Friede, Ruh und Rast folgt auf des Tages Sorg‘ und Last.

2. Strophe:

Es schweigt der Wald, es schweiget das Thal: Die Vögel schlafen allzumal, sogar die Blume nicket ein und schlummert bis zum Tag hinein.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Schon rieselt nieder kühler Tau auf Halm und Blatt in Feld und Au, im Laube spielet frische Luft, und Blüt‘ und Blume spendet Duft.

4. Strophe:

Der Abendstern mit güldenem Schein, blickt in die stille Welt hinein, als rief‘ er jedem Herzen zu: Sei still, sei still, und schlaf‘ auch du!