1. Strophe:

Es freit ein wilder Wassermann in der Burg wohl über dem See, des Königs Tochter musst er han, die schöne, junge Lilofee.

2. Strophe:

Sie hörte drunten Glocken gehen im tiefen, tiefen See, wollt Vater und Mutter wiedersehn, die schöne, junge Lilofee.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Und als sie vor dem Tore stand auf der Burg wohl über dem See, da neigte sich Laub und grünes Gras, vor der schönen, jungen Lilofee.

4. Strophe:

Und als sie aus der Kirche kam auf der Burg wohl über dem See, da stand der wilde Wassermann, vor der schönen, jungen Lilofee.

5. Strophe:

„Sprich, willst du hinunter gehn mit mir von der Burg wohl über dem See, dein‘ Kindlein unten weinen nach dir, du schöne, junge Lilofee“.

6. Strophe:

„Und eh ich die Kindlein weinen lass im tiefen, tiefen See, scheid ich von Laub und grünem Gras, ich arme, junge Lilofee“.