1. Strophe:

Ich weiß etwas Liebes auf Gottes weiter Welt, das stets in meinem Herzen den ersten Platz behält. Kein Freund und auch kein Liebchen verdränget es daraus: Das ist im Vaterlande das teure Elternhaus.

2. Strophe:

Des Lebens laute Freuden verhallen in der Brust; ich bleibe stets im Herzen des Liebsten mir bewusst. Es quellen aus den Augen die Tränen mir heraus, denk ich an meine Heimat, ans teure Elternhaus.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Und hab‘ ich einst geendet des Lebens ernsten Lauf, dann setzt mir einen Hügel und setzt ein Blümlein drauf! Doch nehmt erst aus der Brust mir das arme Herz heraus:Das Herz, das hat nur Ruhe im teuren Elternhaus.