1. Strophe:

Wenn über unser Republik der neue Tag erwacht, wenn durch der Bäume Zweige die Morgensonne lacht. Stehen Dzierzynski’s Kampfgenossen, damit der Friede sicher sei, auf Wacht für unsere Heimat, als Söhne der Partei. Refrain: Wir tragen die roten Spiegel, die Fahnen rot als die Herzen entfacht, wir bilden einen festen Riegel der Arbeiter- und Bauernmacht.

2. Strophe:

Und sinkt der Abend nieder, sah einen langen Tag, dann klingen unsere Lieder zu der Gitarre, Schlag! Geh mit uns als Wegbegleiter, wenn wir auf Friedenswache ziehn, erzählt von guten Freunden in Moskau und Berlin. Refrain: Wir tragen die roten Spiegel, die Fahnen rot als die Herzen entfacht, wir bilden einen festen Riegel der Arbeiter- und Bauernmacht.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Jetzt fordert es der Frieden, die Waffen fest zur Hand, denn mit Elan und Kampfkraft, so schützen wir das Land. Drum stehen ungezählte Kämpfer, zum Sieg entschlossen Seit an Seit, Verteidiger der Heimat, getreu dem Fahneneid. Refrain: Wir tragen die roten Spiegel, die Fahnen rot als die Herzen entfacht, wir bilden einen festen Riegel der Arbeiter- und Bauernmacht.