1. Strophe:

Die Kraniche fliegen im Keil. So trotzen sie besser den Winden. So teilen sie besser die Kräfte, weil die Starken bilden den vorderen Teil und die Schwachen fliegen hinten.

2. Strophe:

Und kommen die Kraniche an am Ziel ihrer Reise, dann haben die Stärksten größte Arbeit getan und loben die Schwächer’n von hintenan, die doch auch ihr Bestes gaben.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Dann fressen die Kraniche Fisch, so viel, wie die Mägen verlangen. Die Starken, die haben nicht mehr für den Tisch, als die Schwachen vom guten, silbernen Fisch in den Teichen am Ziel sich gefangen.

4. Strophe:

Lasst uns wie die Kraniche sein, dass wir unser Möglichstes geben: der Starke in groß und der Schwache in klein und trinken am Abend den gleichteuren Wein auf ein noch viel besseres Leben.