1. Strophe:

Soll unsre Köchin regieren den Staat, muss sie den Staat wie die Küche kennen, damit ihr nicht die Braten anbrennen. Jedes Gericht braucht seine Zeit, die braucht auch unsre Gerechtigkeit. Sie muss wissen von den Dingen, die sie selber kocht und brät, dass, die sie zu den Tischen bringen, es freundlich tun und nicht zu spät. Soll unsre Köchin regieren den Staat, muss sie den Staat wie die Küche kennen.

2. Strophe:

Soll unsre Köchin regieren den Staat, muss sie den Staat wie die Küche kennen, darf sich nicht zwischen Ämtern verrennen, dies ist die Schüssel für den Salat, hier hält sie Zucker, dort Pfeffer parat. Die Geschmäcker sind verschieden, und nicht alles gibt’s nach Wahl, doch sind Gäste unzufrieden, die Köchin merkt’s fürs nächste Mal.

3. Strophe:

Soll unsre Köchin regieren den Staat, muss sie den Staat wie die Küche kennen, muss man ihr alles, was da ist, nennen, denn seid gewiss, kennt sie sich aus, macht sie im Staat auch das Beste draus. Soll unsre Köchin regieren den Staat, muss sie den Staat wie die Küche kennen.

weitere Lieder:

Soldatenlied Wenn ich in sechs Wochen dann bei den Soldaten bin, werd ich euch vermissen und mich nach euch sehnen bestimmt. Und ich sage euch, es wird Verlass auf mich sein, und dass mir keiner die Erinnerung an diese guten Tage nim...
Stoßen wir an auf Frieden und Glück Stoßen wir an auf Frieden und Glück, auf des Lebens ganze Buntheit, leb hundert Jahr, hab manchmal auch Spaß und bleib bei bester Gesundheit.
Ewald, der Vertrauensmann Der schluckt dir was weg, Mensch mit seinem Bauch, reden, das kann er und arbeiten auch; und wenn das nicht läuft, da bleibt er nicht still, ist nicht so einer, weil kein andrer will, und weil sich der Ewald was trauen k...
Kann das schon alles sein? Früh steh ich auf und geh hinaus und komm am Abend müd nach Haus. Find meine Wohnung zu eng und zu klein und frage: Kann das schon alles sein
Am Abend Am Abend legen die Träume ihre Stirne an den Mond, fragen mit schweren Seufzern, ob dieser Kampf sich lohnt. Jeder kennt einen, der leidet, mehr, als man leiden soll. Ach, und das Herz ist den Träumern immer übervoll.