1. Strophe:

Die Glocken stürmten vom Bernwardsturm, der Regen durchrauschte die Straßen. Und durch die Glocken und durch den Sturm, gellte des Urhorns blasen.

2. Strophe:

Das Büffelhorn, das so lang geruht, Veit Stoßperg nahm´s aus der Lade. Das alte Horn, es brüllte nach Blut und wimmerte: „Gott genade!“

3. Strophe:

Ja, gnade dir Gott, du Ritterschaft! Der Bauer stund auf im Lande, und tausendjährige Bauernkraft macht Schild und Schärpe zu Schande.

4. Strophe:

Die Klingsburg hoch am Berge lag, sie zogen hinauf in Waffen, auframmte der Schmied mit einem Schlag das Tor, das er fronend geschaffen.

5. Strophe:

Dem Ritter fuhr ein Schlag ins Gesicht, ein Spaten ihm zwischen die Rippen, er brachte das Schwert aus der Scheide nicht und nicht den Fluch von den Lippen.

6. Strophe:

Aufrauschte die Flamme mit aller Kraft brach Balken, Bogen und Bande, ja, gnade dir Gott, du Ritterschaft: Der Bauer stund auf im Lande!

weitere Lieder:

Hamburgs Jung-Spartakus-Lied In Hamburg fiel der erste Schuss, zum Barrikadenkampf rief Spartakus. Hamburgs Toten haben wir´s geschworen, euer Blut ging nicht umsonst verloren; wir schwenken die Fahne, die rote, zum Gruß und folgen euch mutig: Jung-...
Thälmannlied Thälmann und Thälmann vor allen! Deutschlands unsterblicher Sohn. Thälmann ist niemals gefallen, Stimme und Faust der Nation, Thälmann ist niemals gefallen, Stimme und Faust der Nation.