1. Strophe:

Die Glocken stürmten vom Bernwardsturm, der Regen durchrauschte die Straßen. Und durch die Glocken und durch den Sturm, gellte des Urhorns blasen.

2. Strophe:

Das Büffelhorn, das so lang geruht, Veit Stoßperg nahm´s aus der Lade. Das alte Horn, es brüllte nach Blut und wimmerte: „Gott genade!“

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Ja, gnade dir Gott, du Ritterschaft! Der Bauer stund auf im Lande, und tausendjährige Bauernkraft macht Schild und Schärpe zu Schande.

4. Strophe:

Die Klingsburg hoch am Berge lag, sie zogen hinauf in Waffen, auframmte der Schmied mit einem Schlag das Tor, das er fronend geschaffen.

5. Strophe:

Dem Ritter fuhr ein Schlag ins Gesicht, ein Spaten ihm zwischen die Rippen, er brachte das Schwert aus der Scheide nicht und nicht den Fluch von den Lippen.

6. Strophe:

Aufrauschte die Flamme mit aller Kraft brach Balken, Bogen und Bande, ja, gnade dir Gott, du Ritterschaft: Der Bauer stund auf im Lande!