1. Strophe:

Die Amsel singt, die Drossel schlägt, der Kuckucksruf erschallt, von Bienen ist die Luft bewegt, die Sonne lacht, der Windhauch trägt den herben Duft von Wald. Kommt, lasst uns alle fröhlich sein, denn herrlich ist die Welt, mit Blumenduft und Sonnenschein, mit Tier und Wald und Feld.

2. Strophe:

Es fließt der Bach, der Kiesel rollt und die Forelle springt, das Kätzchen in den Bäumen tollt, der Teich ist wie geschmolznes Gold und tausendfach beringt. Kommt, lasst uns wandern durch das Land, das liebend uns umfängt, und fasst das Glück mit fester Hand, das uns so reich beschenkt.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script> <!-- DDR responsive Content --> <ins class="adsbygoogle" style="display:block" data-ad-client="ca-pub-4278385830278770" data-ad-slot="1881593012" data-ad-format="auto"></ins> <script> (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); </script>

3. Strophe:

Was uns umgibt, der grüne Hain, die Berge Flüsse, Seen, die Äcker und der Wiesenrain gehören uns, sind dein und mein – wenn wir zusammenstehn. Kommt, die ihr unsre Heimat liebt und ihre Schönheit ehrt, ergreift, was euch das Leben gibt, kommt, zeigt euch seiner wert.