1. Strophe:

Die Amsel singt, die Drossel schlägt, der Kuckucksruf erschallt, von Bienen ist die Luft bewegt, die Sonne lacht, der Windhauch trägt den herben Duft von Wald. Kommt, lasst uns alle fröhlich sein, denn herrlich ist die Welt, mit Blumenduft und Sonnenschein, mit Tier und Wald und Feld.

2. Strophe:

Es fließt der Bach, der Kiesel rollt und die Forelle springt, das Kätzchen in den Bäumen tollt, der Teich ist wie geschmolznes Gold und tausendfach beringt. Kommt, lasst uns wandern durch das Land, das liebend uns umfängt, und fasst das Glück mit fester Hand, das uns so reich beschenkt.

3. Strophe:

Was uns umgibt, der grüne Hain, die Berge Flüsse, Seen, die Äcker und der Wiesenrain gehören uns, sind dein und mein – wenn wir zusammenstehn. Kommt, die ihr unsre Heimat liebt und ihre Schönheit ehrt, ergreift, was euch das Leben gibt, kommt, zeigt euch seiner wert.

weitere Lieder:

Wettbewerb im Frühling Sechs Traktoren rattern mächtig; schon ganz früh der Bach sie sah; drei zur Linken, drei zur Rechten. Pflügt nur, pflügt, der Lenz ist da. Tral-la, tra-la la-la-la-la! Pflügt nur, pflügt, der Lenz ist da.
Guten Abend, schön Abend Guten Abend, schön Abend, es weihnachtet schon. Guten Abend, schön Abend, es weihnachtet schon. Am Kranze, die Lichter, die leuchten so fein; sie geben der Heimat einen helllichten schein. Am Kranze, die Lichter, die leu...
Dort weit hinter dem Flusse Dort weit hinter dem Flusse erglomm Licht um Licht, kaum ein Sternlein den Himmel schon zierte, als ein Spähtrupp Budjonnijs – so jung manch Gesicht – aus dem Wald über Feld galoppierte, als ein Spähtrupp Budjonnijs – so...
Kommt alle her zum Singen Kommt alle her zum Singen in unsern Kreis, und ………singt als erste(r) vor, was sie(er) weiß: ich wünsch euch allen einen frohen Tag und dass er recht viel Freude bringen mag!
Fröhliche Weihnachtszeit Die Rehe, die Hasen, die schlafen im Wald. Der Frost ächzt im Baum und die Winde wehn kalt. Im Garten vorm Haus ist das Tor zugeschneit: Fröhliche, fröhliche Weihnachtszeit!